Windows 10 1809: Auch das AMD Problem wurde nun behoben

Die Windows 10 1809 ist nun schon seit Oktober 2018 mit einer Unterbrechung freigegeben worden. Aber 100%ig bekommt man die Soft- und Hardware-Fehler der Firmen nicht in den Griff. Sodass immer noch einige Geräte vom automatischen Funktionsupdate ausgeschlossen werden.

Aber die Liste lichtet sich so langsam. Denn nun hat man auch das Problem mit den alten Grafikkarten Radeon HD2000 und HD4000 in den Griff bekommen. AMD selber unterstützt diese nicht mehr, also hat Microsoft nun ein Update bereitgestellt, welches das Problem nun löst. Damit können auch diese Geräte auf die Windows 10 1809 updaten.

Dürfte aber nur eine „Handvoll“ an Nutzern betreffen. Aber welches Update das sein soll, hat Microsoft leider nicht beschrieben. Wobei wirklich Sinn macht es bald gar nicht. Denn die neue Windows 10 1903 steht schon fast in den Startlöchern und wird, wenn denn nichts dazwischen kommt, im April für alle und im März vorab für die Insider und Neugierigen zur Verfügung gestellt.

Bleiben also noch drei ungelöste Probleme, die ein automatisches Funktionsupdate derzeit nicht möglich machen. Die aktualisierte Liste findet ihr wieder einmal nur auf der en-us Seite. Die deutsche Seite hinkt mal wieder nach.

Windows 10 Tutorials und Hilfe

In unserem Windows 10 Wiki findet ihr sehr viele hilfreiche Tipps und Tricks. Falls ihr Fragen habt, dann stellt diese ganz einfach bei uns im Forum.

Windows 10 1809: Auch das AMD Problem wurde nun behoben
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

17 Kommentare zu “Windows 10 1809: Auch das AMD Problem wurde nun behoben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.