Windows 10 Dynamisches Setup-Update vom Oktober behebt eine Schwachstelle

Microsoft hat in einem Blogbeitrag die Administratoren von Firmenumgebungen darauf hingewiesen, dass schon vorab heruntergeladene Funktionsupdates auf die 1903 oder 2004 erneut aktualisiert werden müssen.

Andere Versionen sind bspw. die 1809 oder 1909 sind davon nicht betroffen. Der Hintergrund ist, dass im Windows Setup eine Sicherheitslücke bestand, bei der ein lokal authentifizierter Angreifer beliebigen Code mit erhöhten Systemprivilegien ausführen konnte. Das Problem bestand durch die Art und Weise, wie Windows mit Verzeichnissen umgeht. Das Problem wurde dadurch behoben.

In der Beschreibung der CVE-2020-16908 wird darauf hingewiesen, dass „das System nur während eines Upgrades auf eine neuere Version von Windows anfällig ist. Zu jedem anderen Zeitpunkt ist das betroffene System nicht anfällig.“

Wer direkt über Windows Update das Funktionsupdate startet, braucht sich keine Gedanken zu machen. Wer bspw. eine Windows 10 2004 auf einem Stick hat, die noch vom September oder früher stammt, sollte diese Version aktualisieren. Die 2004er ISOs bei uns sind schon aktualisiert worden und haben damit auch das dynamische Update KB4579308 enthalten.

Mehr dazu unter:

Windows 10 Tutorials und Hilfe

In unserem Windows 10 Wiki findet ihr sehr viele hilfreiche Tipps und Tricks. Falls ihr Fragen habt, dann stellt diese ganz einfach bei uns im Forum.

Windows 10 Dynamisches Setup-Update vom Oktober behebt eine Schwachstelle
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

7 Kommentare zu “Windows 10 Dynamisches Setup-Update vom Oktober behebt eine Schwachstelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.