Bericht: Andromeda schafft es nicht in die Windows 10 1809 (Redstone 5)

Nun sind die letzten Tage viel über Andromeda, dem Dual-Screen Gerät und Windows 10 mit der Telefon-API berichtet worden. Man könnte schon den Verdacht bekommen, dass diese Leaks gezielt gestreut werden. Jetzt versetzt Mary Jo Foley dem Ganzen einen herben Rückschlag. Denn wie sie zu hören bekommen hat, wird Andromeda (Ist ja immer noch der Codename) es nicht in das Funktionsupdate Windows 10 1809 schaffen.

Wie ihre Quellen berichten, „liegt es zum Teil an der Planung und Qualität“. Und: „weil es immer noch keinen zwingenden Grund für Microsoft gibt, mit seiner aktuellen Iteration eines kleinen, Dual-Screen-Mobilgeräts auf den Markt zu kommen.“ Mary Jo betont auch noch einmal, dass Microsoft nie gesagt hatte dass diese Art von Gerät noch 2018 auf den Markt kommt.

Mitschuld soll auch die letzte Umstrukturierung innerhalb von Microsoft gewesen sein. Dass man sich mehr auf Software und Dienste konzentriert hat. Leidtragend war dann wahrscheinlich das Andromeda Projekt. Wie ihre Quellen sagen, gibt es auch keine Garantie, dass es in der im März / April erscheinenden Windows 10 19H1 integriert wird.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Microsoft jetzt bei neuen Hardwaregeräten und auch eben einer neuen Hardwarekategorie (Dual-Screen Tablet mit Telefonfunktion) es ruhig angehen lässt. Man hat alle Zeit der Welt. Denn derzeit plant kein Unternehmen so ein Gerät. Und wenn man erst einmal gebrandmarkt ist, ist man von Haus aus vorsichtiger. Was natürlich auch ein Grund sein könnte ist die zu verwendete Hardware (CPU). Aber das ist ne Spekulation meinerseits.

Quelle: zdnet
Bericht: Andromeda schafft es nicht in die Windows 10 1809 (Redstone 5)
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

8 Kommentare zu “Bericht: Andromeda schafft es nicht in die Windows 10 1809 (Redstone 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.