Ventoy – Bootfähigen USB-Stick ganz einfach mit einer ISO erstellen (Multiboot-fähig) [Update]

Wir kennen Rufus, Diskpart oder andere Tools, mit denen man einen USB-Stick bootfähig machen kann. Aber es geht noch einfacher mit Ventoy. Einem neuen kleinen Open Source Tool, mit dem man einfach eine oder mehrere ISO-Datei(en) auf den Stick schieben kann.

Der Vorteil ist, dass man auf den USB-Stick eine oder mehrere ISO-Dateien schieben kann, ohne diese zu entpacken. Diese werden beim Booten erkannt und es ist eine Installation in MBR oder UEFI möglich. Man kann Windows ISOs und oder auch Linux ISOs nehmen. Aktuell werden mehr als 160 ISOs unterstützt, die auch getestet wurden.

Ist eine ISO veraltet, löscht man diese und kopiert die neue ISO einfach wieder auf den Stick, ohne dass der Stick noch einmal formatiert werden muss. Auch wenn es eine neue Ventoy-Version gibt, braucht man das Tool nur starten und updaten.

Ventoy basiert auf Grub2 und erstellt auf dem USB-Stick zwei Partitionen. Eine in FAT und eine exFAT. Letztere wird dann auch im Datei Explorer angezeigt. Hier kopiert man nun die ISOs rauf. Wichtig: „Der vollständige Pfad der Iso-Datei (Verzeichnisse, Unterverzeichnisse und Dateiname) durfte KEINE Leerzeichen oder Nicht-ASCII-Zeichen enthalten.“

Ist das alles erledigt, kann man nun auch vom Stick booten und Windows oder Linux installieren. Auch Knoppix und viele andere ISOs können so gebootet werden. Beim Booten erscheint dann ein Auswahlmenü mit den enthaltenen Installationsdateien, die Ventoy direkt aus den ISOs ausliest. Ist sehr interessant, wenn man einen „dicken“ Stick mit bspw. 128 GB hat. Da passt dann eine Menge rauf.

Nachtrag: Nicht nur einen USB-Szick, sondern auch eine externe Festplatte kann man nutzen, wie Manny in den Kommentaren geschrieben hat. Auch diese ist dann bootfähig und hat Platz für viele, viele ISOs, die aktuell funktionieren.

Benötigt man die bootfähigen ISOs nicht mehr und will den Stick löschen, macht man das über Diskpart am besten.

Das Projekt ist Anfang April 2020 gestartet und hat nun schon einige Updates hinter sich. Auch anpassen kann man Ventory, indem man Grub-Theme verwendet. Aber stöbert selber auf der Seite. Vielleicht gerade interessant, da ja die Windows 10 2004 fertig ist und man diese neu installieren möchte.

Ventoy – Der Ablauf zusammengefasst

  • Einen USB-Stick, der leer ist einstecken
  • Ventoy entpacken und starten
  • Das richtige Laufwerk auswählen und auf Install klicken
  • Es kommt eine Abfrage, ob der Inhalt auch gelöscht werden soll und eine zweite hinterher zur Sicherheit
  • Wenn die Meldung erscheint, dass alles korrekt installiert wurde kann die ISO direkt im Datei Explorer in die neue Partition kopiert werden.
  • Noch einmal der Hinweis: „Der vollständige Pfad der Iso-Datei (Verzeichnisse, Unterverzeichnisse und Dateiname) durfte KEINE Leerzeichen oder Nicht-ASCII-Zeichen enthalten.“
  • Das war es auch schon.

Vorteile von Ventoy zusammengefasst

  • Kein ewiges formatieren vom USB-Stick notwendig
  • ISOs müssen nicht entpackt werden. Die Informationen werden direkt aus der ISO ausgelesen.
  • Legacy und UEFI werden unterstützt. Auch ISOs, die größer sind als 4 GB dank exFAT.
  • Mehrere ISOs sind auf einem Stick möglich
  • Der Source Code unter der GPLv3+ Lizenz kann auf gitee.com geladen werden.

Inzwischen sind nun schon weitere tolle neue Funktionen hinzugekommen.

Info und Download:

Danke an Robert für die Info

Ventoy – Bootfähigen USB-Stick ganz einfach mit einer ISO erstellen (Multiboot-fähig) [Update]
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

173 Kommentare zu “Ventoy – Bootfähigen USB-Stick ganz einfach mit einer ISO erstellen (Multiboot-fähig) [Update]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.