Neues FRITZ!Labor für FRITZ!Box 7490

Ja ist denn schon Weihnachten? AVM hat am gestrigen Freitag ein neues FRITZ!Labor in der Version 6.98 für die FRITZ!Box 7490 vorgestellt. Nachdem man bereits Mesh final für einige DSL-Boxen ausgerollt hat, sind nun viele nützliche Optimierungen dran. Ob weitere Modelle sich dem Labor anschließen ist derweil noch unklar, aber doch wahrscheinlich.

Viele Kabelnutzer und DSL-Nutzer warten noch auf das Mesh-Update alias FRITZ!OS 6.9x . AVM arbeitet mit Hochdruck daran, alle Boxen auf den gleichen Stand zu bekommen. Jetzt hat man bereits den Nachfolger im Labor bereit gestellt. Das FRITZ!Labor bietet mit FRITZ!OS 6.98 für die 7490 die nächste, große Version an. Man hatte aber versprochen, dass man sich ab sofort bemüht alle Geräte gleichzeitig zu bedienen. Scheint also so, dass man wohl bei einer 6490 oder 6590 direkt auf FRITZ!OS 6.98 hochgestuft wird.

Die Änderungen sind gut und sinnvoll, bringen jetzt aber keinen großen Wow-Effekt mit sich. Es gibt bestimmt Nutzer, denen die Funktionen deutlich mehr Freude bereiten. Den Download gibt es >>> HIER <<< . Zu den Änderungen zählen:

Neue Funktionen in diesem Labor

Internet:
NEU – MyFRITZ! Internetzugriff auf FRITZ!Box ohne Browserwarnung (SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt)

DECT:
NEU – FRITZ!Fon Startbildschirm Ereignisse Anzeige für eingegangene Faxe
NEU – FRITZ!Fon Mediaplayer: Speichern und Laden von Musiklisten als .xsfp Datei per FRITZ!NAS möglich
NEU – FRITZ!Fon Startbildschirm Smart-Home scrollbar, um mehr Smart-Home-Geräte anzuzeigen
NEU – FRITZ!Fon Unterstützung für bis zu fünf eigene Klingeltöne pro Handgerät
NEU – FRITZ!Fon ermöglicht Update für FRITZ!Box (auf Wunsch PIN-geschützt)
NEU – FRITZ!Box unterstützt Software Update für kompatible Handgeräte anderer Hersteller (CAT-iq SUOTA)

————————————————————

Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert

Wenn Sie USB-Sticks oder -Festplatten an der FRITZ!Box nutzen, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert sind, profitieren Sie von erhöhten Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung.
Dafür müssen Sie nichts tun, Sie können Ihre bestehenden USB-Datenträger wie bislang weiter nutzen.
Welches Dateisystem genutzt wird, sehen Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche unter Heimnetz -> USB-Speicher.

————————————————————

MyFRITZ! Internetzugriff auf Ihre FRITZ!Box nun ohne Sicherheitshinweise im Browser:

Bisher wird Ihnen eventuell ein Sicherheitshinweis im Browser angezeigt, wenn Sie aus dem Internet auf die Benutzeroberfläche Ihrer FRITZ!Box zugreifen. Die neue Version von FRITZ!OS ermöglicht nun, dass sich Ihre FRITZ!Box von der Organisation letsencrypt.org für Ihre MyFRITZ!-Adresse ein SSL-Zertifikat ausstellen lässt. Browser-Zugriffe auf die Oberfläche der FRITZ!Box über die MyFRITZ!-Adresse erfolgen dann ohne Sicherheitswarnung Ihres Browsers, da die meisten Browser den Zertifikaten von letsencrypt.org vertrauen.

So gehen Sie vor:
1. Voraussetzung ist die Registrierung Ihrer FRITZ!Box bei MyFRITZ! (myfritz.net).
2. Aktivieren Sie unter „Internet / MyFRITZ! Konto“ die Option „Let’s encrypt“.
3. Bestätigen Sie mit „Übernehmen“ und warten Sie bis der Status auf „Zertifikat erfolgreich ausgestellt“ wechselt.

Ihre FRITZ!Box lässt das Zertifikat für ihre MyFRITZ!-Adresse erstellen und nutzt es fortan bei Browser-Zugriffen auf diese Adresse, z.B. wenn Sie über Ihr Konto auf https://myfritz.net auf Ihre FRITZ!Box zugreifen.

Sie können beispielsweise auch Links auf FRITZ!NAS Dateifreigaben (z.B. Fotos) an Dritte senden, die dann ohne störende Zertifikatswarnungen Zugriff haben. FRITZ!NAS wird so noch mehr zu einer Alternative zu Cloud-Speicherdiensten.

Hinweise:
– Für den Bezug des Zertifikats wird für wenige Minuten der TCP-Port 443 Ihrer FRITZ!Box geöffnet.
– Das Zertifikat ist derzeit 60 Tage gültig und wird danauch von FRITZ!Box erneuert.
– HTTPS-Zugriffe auf FRITZ!Box per öffentlicher oder lokaler IP-Adresse, ‚fritz.box‘ im Heimnetz oder über einen DynDNS-Anbieter nutzen nicht das Zertifikat von letsencrypt.org.
– MyFRITZ!App: Nach dem Aktivieren des Let’s Encrypt-Zertifikats auf FRITZ!Box meldet die MyFRITZ!App einmalig die Änderung des Zertifikats-Fingerprints. Wählen Sie dann „vertrauen“ aus, um mit dem neuen Zertifikat weiter zu arbeiten.

————————————————————

Weitere Verbesserungen in den Laborversionen

— Weitere Verbesserungen in FRITZ!OS 6.98-48254 —

Internet:
Behoben – mögliches Umgehen der Zeitbeschränkung in der Kindersicherung
Änderung – Kindersicherung unterscheidet nicht mehr zwischen Windowsbenutzers

DECT:
Behoben – Speedphone 500 konnte keine Anrufe mehr durchführen

WLAN:
Verbesserung – Anzeige des Frequenzbands auf Seite WLAN / Funkkanal in Auflistung der ‚anderen Funknetze in ihrer Umgebung“
Behoben – In der Betriebsart Repeater ist die Auswahl der DFS-Kanäle im 5-GHz-Bandwieder möglich.
Behoben – In der Betriebsart Repeater wird die gesamte Netzwerkumgebung der Basisstation angezeigt
Behoben – Anzeige von Störquellen auf Seite WLAN / Funkkanal in Auflistung der ‚Belegung der WLAN-Kanäle“
Änderung – Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF) aktiviert (in Vorbereitung)

USB/NAS:
Verbesserung – Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert

System:
Verbesserung – Push Service „Neues Update“ mit erweiterten Informationen zum FRITZ!OS-Update

Bekannte offene Punkte:

WLAN:
Internet bei Auswal des Internetanbieters mit „Vorhandener Zugang über WLAN“ funktioniert nicht

UMTS:
kein Fallback auf Mobilfunk

 

Weiterführende Links:

Welche FRITZ!Boxen erhalten Mesh?

AVM hat alle Geräte KRACK-sicher gemacht

FRITZ!Box 7390 erhält Beta-Update

Neues FRITZ!Labor für FRITZ!Box 7490
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.