NanaBox – XAML-basierter Hyper-V-Client für Windows 10 und Windows 11

Es gibt ein neues Tool aus der „Nana“-Reihe von Kenji. Er hatte mich gerade darüber informiert. Wir kennen ja schon NanaZip, NanaGet und NanaRun. Jetzt folgt NanaBox als leichtgewichtiger XAML-basierter Hyper-V-Client für virtuelle Umgebungen.

„Leichtgewicht“ ist dabei nicht untertrieben. Die *.msixbundle hat gerade einmal 1,3 MB. NanaBox basiert auf Host Compute System API, Remote Desktop ActiveX Control und XAML Islands, die schon in Windows 10 und Windows 11 enthalten sind.

Aktuell ist die erste Preview erschienen und wenn die NanaBox 1.0 als Stable erscheint, wird NanaBox auch im Microsoft Store auftauchen. Aber solange muss man das Zertifikat per Eingabeaufforderung installieren und danach dann die NanaBoxPackage … .msixbundle per Doppelklick. Die Anleitung dazu steht in der Release Notes.

Die Roadmap für die Version 1.0 steht und auch die Liste der noch bekannten Fehler. Aber dafür ist es eine Preview und wenn, könnt ihr Kenji vielleicht auch helfen, das eine oder andere Problem zu lösen.

Hier noch als Nachtrag ein Screenshot, der die Unterstützung mehrerer Instanzen und auch Verschachtelung zeigt.

Info und Download:

Ist ja langsam Wochenende. Vielleicht findet ihr die Zeit, es einmal auszuprobieren.

Windows 11 Tutorials und Hilfe

NanaBox – XAML-basierter Hyper-V-Client für Windows 10 und Windows 11
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

8 Kommentare zu “NanaBox – XAML-basierter Hyper-V-Client für Windows 10 und Windows 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.