Test: Bilder und Daten wiederherstellen mit Power Data Recovery Boot CD von Minitool

Recover-Doku-1_Seite_01_Bild_0001Mit der Power Data Recovery lassen sich gelöschte Multimedia Files und Dokumente wiederherstellen. Auch wenn die Festplatte formatiert wurde. So jedenfalls beschreibt es der Hersteller Minitools.
Da hier vor kurzem ein Givaway stattfand und ich mir auch einen Schlüssel für das Programm „besorgt“ hatte, wurde ich neugierig, wie das Programm Daten und Bilder wiederherstellt und hab es einem ordentlichen Test unterzogen.

Ist -Zustand vor dem Recover



Gespeichert werden:

▪ 10 JPG Bilder auf dem Desktop
▪ 10 Word Dokumente im Home Verzeichnis des Benutzers
▪ 1 Ordner im Home Verzeichnis mit Inhalt ( Excel Files )

Recover-Doku-1_Seite_02_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_02_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_03_Bild_0001
Alle Files werden über die Systeminterne LÖSCH Funktion in den Papierkorb verschoben und gelöscht:
Recover-Doku-1_Seite_03_Bild_0002

Booten mit der Recover CD um alle Files wieder herzustellen:

Recover-Doku-1_Seite_04_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_04_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_05_Bild_0001
Auch wenn ein Wechselmedium für die gefundenen Daten mit dem System verbunden ist, erscheint eine Meldung zum Hinweis:
Recover-Doku-1_Seite_05_Bild_0002
Da die Files unter Windows lediglich mit der Papierkorb Funktion gelöscht wurden, sind sie somit nur logisch gelöscht und können mit 3rd Software wieder hergestellt werden.
Daher wird im Recover Modus auch nur die eine simple „ Undelete „ Funktion gewählt.
Recover-Doku-1_Seite_06_Bild_0001
Die Partition auf der die Files gespeichert wurden, wird zur Auswahl für das Recover markiert.
Recover-Doku-1_Seite_06_Bild_0002
Files die über den Papierkorb logisch gelöscht wurden, sollten im Ordner $Recycle.BIN abgelegt werden. Dadurch könnten Sie später bei Bedarf wiederhergestellt werden.
Wenn der Scan fertig ist, werden alle Ordner in den Files gefunden wurden aufgelistet.
Recover-Doku-1_Seite_07_Bild_0001
Da alle Files über den Papierkorb gelöscht wurden, werden diese auch hier gelistet.
Recover-Doku-1_Seite_07_Bild_0002

Zunächst werden alle Files markiert und diese auf einen externen Datenträger gespeichert.
Der Pfad zum Speichern muss manuell ausgewählt werden.

Recover-Doku-1_Seite_08_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_08_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_09_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_09_Bild_0002
Über den HOME Button gelangt man wieder in das Haupt Recover Menü und kann den PC neu starten. Die Anwendung selber, führt leider nach beenden keine Reboot Funktion aus. Der Anwender verbleibt in einem blauen Arbeitsbereich in dem aber nichts mehr passiert.
Recover-Doku-1_Seite_10_Bild_0001


Manueller Reboot:
Nachdem man sich wieder mit seinem Windows Account angemeldet hat, werden die Daten die nach dem Recover auf den USB Stick gespeichert wurden, überprüft. Hier wird sich zeigen, in wie weit die Daten wieder verwendet werden können.

Die 10 JPG Bilder wurden leider bei diesem Recover Modus nicht wieder hergestellt.
Anhand der File Größe war dies schon vorauszusehen.
Recover-Doku-1_Seite_11_Bild_0001

Die 10 Word Dokumente, sowie der Ordner mit den Exel Files konnten wieder hergestellt werden:
Recover-Doku-1_Seite_11_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_12_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_12_Bild_0002
Die Recover Funktion aus dem temporären Papierkorb scheint ein Problem mit der Wiederherstellung von Bildern zu haben.
Recover-Doku-1_Seite_13_Bild_0001

Recover der gelöschten Bilder mit  „ Digital Media Recover Funktion „

Recover-Doku-1_Seite_13_Bild_0002
Zunächst wird wieder die Partition ausgewählt auf der die Bilder liegen.
Über die „ Advanced Setting „ Funktion kann die Auswahl verfeinert werden.
Da hier nur Bilder gesucht werden sollen, reicht es aus, diese Option zu aktivieren.
Dies erhöht bei großen Speichermedien die Scan Zeit erheblich.
Recover-Doku-1_Seite_14_Bild_0001

Anschließend kann der FULL Scan gestartet werden.
Recover-Doku-1_Seite_14_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_15_Bild_0001
Je nach Datenträger dauert es ein wenig bis der Scan vollständig fertig ist.
Bei großen Datenträgern kann der Vorgang einige Stunden dauern.
Nach dem Scan werden alle möglich gefundenen Bilder in Kategorien angezeigt.
Da in diesem Scan JPG Bilder gesucht wurden, wird zunächst in dieser Kategorie nachgesehen.

Leider werden von den 10 gelöschten JPEG Files nur 5 wieder gefunden.
Der „Grapics File „ Ordner zeigt 4 der gesuchten und im „ Camera File „ Ordner, wird noch 1 JPEG File gelistet.
Recover-Doku-1_Seite_15_Bild_0002

Recover-Doku-1_Seite_16_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_16_Bild_0002
Da die Bilder nur über den Papierkorb gelöscht wurden, ist die Wiederherstellung nicht gerade überzeugend ;-)
Die 5 gefundenen Bilder konnten wieder ganz normal verwendet werden.
Schade jedoch, dass nicht alle 10 gefunden wurden da es sich letztendlich um die gleichen Medientypen gehandelt hat die über eine identische Löschmethode entfernt wurden.
Recover-Doku-1_Seite_17_Bild_0001

Wiederherstellung von Daten auf einer formatierten Partition

Zunächst werden auf der Testpartition wieder die 10 JPG Bilder und 10 DOC Dokumente gespeichert.
Recover-Doku-1_Seite_18_Bild_0001
Alternativ dazu wird im Root der Partition noch ein Ordner erstellt in dem die Bilder und Word Dokumente ebenso gespeichert werden.

Somit muss die Wiederherstellung sofern sie problemlos arbeitet in zweit **** suchen.
Anschließend wird die Partition auf der die Daten soeben kopiert wurden vom ursprünglichen NTFS auf FAT32 formatiert.
Recover-Doku-1_Seite_19_Bild_0001
Recover-Doku-1_Seite_19_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_20_Bild_0001
Damit nicht nur die TOC überschrieben wird, wird hier nicht die Schnellformatierung sondern die klassische Formatierung gewählt.
Schließlich soll das Recover Tool zeigen können was in Ihm steckt.
Recover-Doku-1_Seite_20_Bild_0002
Nachdem der Vorgang beendet ist, hat das Laufwerk die gewünschte Formatierung.
Recover-Doku-1_Seite_21_Bild_0001

Recover-Doku-1_Seite_21_Bild_0002Die Partition ist wie zu erwarten auch frei von Daten denn unsere JPEG und DOC Files wurden bei der Formatierung gelöscht.

Im nächsten Sep wird von der Recover CD/ USB gebootet und die dafür zur Verfügung stehende Recover Funktion ausgewählt.
Recover-Doku-1_Seite_22_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_22_Bild_0002
Die „Damaged Partition Recovery „ soll unter anderen Daten aus bereits neu formatierten Datenträgern wiederherstellen können.
Auch hier wird die zuvor formatierte Partition ausgewählt und der Full Scan gestartet.
Recover-Doku-1_Seite_23_Bild_0001
Nach dem Scan wird folgendes Ergebnis angezeigt.
Recover-Doku-1_Seite_23_Bild_0002

Leider wurde nach diesem Scan nicht eine Datei wieder hergestellt.
Recover-Doku-1_Seite_24_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_24_Bild_0002

Da unter „Damaged Partition Recovery „ nichts gefunden wurde, kann für diesen Lösch Vorgang auch gleich die „ LOST Partition Recovery „ Funktion ausprobiert werden.
Diese wird normalerweise verwendet wenn komplette Partitionen gelöscht wurden.
Da dabei noch tiefer in den Sektoren und Spuren einer HDD gesucht wird, sollte wenigstens hier etwas gefunden werden.
Recover-Doku-1_Seite_25_Bild_0001


Hierbei wird nicht die einzelne Partition ausgewählt sonder die gesamte HD Struktur wird durchsucht.
Recover-Doku-1_Seite_25_Bild_0002Recover-Doku-1_Seite_26_Bild_0001

In der folgenden Auflistung der Partitionstabelle wird auch die „ Testpartition „ gefunden.
Recover-Doku-1_Seite_26_Bild_0002

Leider wurde auch bei dieser Recover Methode kein File auf der Testpartition gefunden.

Recover-Doku-1_Seite_27_Bild_0001Recover-Doku-1_Seite_27_Bild_0002

Fazit

Die Power Data Recovery Software erstellt für den Anwender relativ problemlos einen bootfähigen USB Stick oder eine Boot CD. Das Booten über diese Medien muss je nach System entweder über das BIOS angepasst oder beim Booten über die Menüführung ausgewählt werden.
Die Funktionalität der Programmoberfläche ist zudem übersichtlich.
Durch das Berühren der einzelnen Funktionen bekommt der Anwender eine kurze Erklärung angezeigt.

Die eigentliche Recover Funktion wird leider von dem Programm nur sehr dürftig angewandt.
Im Test ließen sich lediglich Daten wieder herstellen die durch eine simple Papierkorb Funktion gelöscht wurden.
Eine Datenwiederherstellung aus formatierten Partitionen oder gelöschten Partitionen, wie das Programm jedoch verspricht, konnte in beiden Test Scans nicht gewährleistet werden.
Für eine Software für die der Anwender jedoch eine Gebühr entrichtet, eine eher dürftige
Umsetzung einer Recover Software.

Ich hoffe euch hat mein erster Beitrag hier gefallen.

Test: Bilder und Daten wiederherstellen mit Power Data Recovery Boot CD von Minitool
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

8 Kommentare zu “Test: Bilder und Daten wiederherstellen mit Power Data Recovery Boot CD von Minitool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.