Microsoft Edge – Daten an Microsoft senden in der Insider grau hinterlegt

Im Microsoft Edge kann man in den Einstellungen zum Datenschutz und Dienste Microsoft helfen den Edge zu verbessern. So kann man es aktivieren oder deaktivieren, dass Browserdaten und Webseiten an Microsoft gesendet werden.

In der Windows 10 Insider Version gibt es aber zwischen den vier verschiedenen Edge Browsern (Stable, Beta, Dev oder Canary) einen Unterschied bei diesen Einstellungen. Da die Insider in den Windows-Einstellungen -> Datenschutz -> Diagnose und Feedback Vollständig auswählen müssen, damit auch die Insider geladen und aktualisiert werden kann, wird die Einstellung im Edge Stable und auch Beta ausgegraut.

Dies würde auch in der normalen Windows 10 Version so aussehen, wenn „Vollständig“ eingestellt wurde. Denn ändert man es auf Standard, so kann man das Senden von Daten auch ganz normal deaktivieren.

Geht aber in den Insider Versionen nicht, da dann Windows 10 gleich wieder meckern würde, wenn man mit dem MS-Konto und nicht das OfflineInsiderEnroll Tool nutzt. Lustigerweise hat man im Edge Dev oder auch in der Canary dieses Problem nicht. Trotz Inider und Diagnoseeinstellung „Vollständig“ kann man hier das Senden der Daten ganz normal deaktivieren.

Eigentlich erwartet man es genau umgedreht, dass Microsoft die Daten von der Canary oder Dev auswerten möchte, um die Beta und Stable zu verbessern. Aber falsch gedacht.

Alle Microsoft Edge Downloads auch Insider:

Microsoft Edge – Daten an Microsoft senden in der Insider grau hinterlegt
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

2 Kommentare zu “Microsoft Edge – Daten an Microsoft senden in der Insider grau hinterlegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.