0patch wird Windows 7 nach Supportende weiter mit Mikro-Patches sicher machen

0patch (gesprochen Zero Patch) werden vielleicht einige von euch schon kennen. Diese stellen sehr häufig Mikro-Patches bereit, bevor die Hersteller zum Beispiel Sicherheitslücken offiziell schließen. Jetzt hat man bekanntgegeben, dass man Windows 7 und Windows Server 2008 weiter mit Patches versorgen wird.

Wie sie im Blog schreiben, werden sie ab Februar 2020 dann „die identifizierten Hochrisiko-Schwachstellen werden wir Windows Updates für unterstützte Windows-Versionen (z.B. Windows 10) prüfen, um zu bestätigen, ob der in Windows 10 reparierte gefährdete Code tatsächlich auf Windows 7 oder Windows Server 2008 vorhanden ist.“

Sie werden dann diese auswerten, testen und einen Mikropatch eben für Windows 7 bereitstellen. Somit wären dann die immer noch ca. 30% Windows 7 Nutzer gegen Sicherheitsprobleme abgesichert, bis, ja bis man dann vielleicht doch mal auf Windows 10 umsteigen will.

Klingt auf jeden Fall interessant für die Windows 7 Nutzer. Wer sich alles einmal in Ruhe durchlesen möchte, findet alles weitere hier.

Nachtrag:

Da nächstes Jahr Wahlen in den USA sind und die Wahlautomaten noch mit Windows 7 ausgestattet sind, hat Microsoft nun zugesichert, dass diese Geräte bis Ende 2020 kostenlos mit Updates versorgt werden. Normalerweise werden sonst ab Januar 2020 pro Gerät bis zu 200 Dollar verlangt.

0patch wird Windows 7 nach Supportende weiter mit Mikro-Patches sicher machen
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

17 Kommentare zu “0patch wird Windows 7 nach Supportende weiter mit Mikro-Patches sicher machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.