Windows Sandbox von außen steuern – Mit dem Passwort pw123 kein Problem

Die Windows Sandbox wird immer mehr zu einer Spieloase. Nachdem Longorn herausgefunden hatte, dass die Sandbox das Passwort pw123 hat, konnte Tero Ahonen dann noch weitergehen und die Sandbox von außen steuern. Vor zwei Tagen hatten wir euch ja schon gezeigt, dass er es schaffte ein Programm auch nach einem Neustart starten zu lassen.

Normalerweise wird bei jedem Start der Sandbox eine neue Version installiert, damit alles was dort ausprobiert wurde auch gelöscht wird. In dem neuen Versuch von Tero hat er die Systernals mit dem Befehl psexec zu Hilfe gezogen, um über die Eingabeaufforderung in Windows 10 (Host) die Notepad.exe in der Sandbox (Gast) zu starten.

Ob das von Microsoft so gewollt ist, lassen wir mal außen vor. Solange man nur in die Sandbox kommt ist es ja noch ok. Umgedreht wäre es schon ein Sicherheitsproblem. Denn die Sandbox soll ja alles nach außen abschotten. Bis die Sandbox dann auch in der finalen Windows 10 Version erscheint, kann sich aber noch einiges ändern.

Auch wenn ich die Sandbox derzeit nicht gestartet bekomme, ist es interessant, was man doch schon alles machen kann, was die Redmonder so sicherlich nicht vorgesehen hatten.

Quelle: @teroalhonen
Windows Sandbox von außen steuern – Mit dem Passwort pw123 kein Problem
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

4 Kommentare zu “Windows Sandbox von außen steuern – Mit dem Passwort pw123 kein Problem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.