Veeam for Windows (VEB) Free 2.0 -Teil 2-

Das Sichern des Systems oder der Daten eines PCs werden viele von euch regelmäßig machen. Nur was ist regelmäßig. Jeder hat ein anderes Sicherheitsempfinden. Für mich ist weniger etwas mehr, daher sichere ich nicht täglich sondern wöchentlich und das auch noch manchmal unregelmäßig. Wenn ich nicht da bin, kann ich auch nichts sichern.

Außerdem: Es sitzt nicht hinter jedem Baum ein Deibel. Daher habe ich die Scheduler- (Zeitplan) Funktion in Veeam abgeschaltet. (Mächtige Funktion, will ich aber nicht). Zum einen habe ich selbst gern die Kontrolle, zum anderen gehe ich das Risiko ein im Crashfall auch mal ein paar Daten zu verlieren. Ich bin eben Privatier. Was soll schon sein? Wer seinen PC beruflich nutzt sollte das natürlich nicht so locker sehen.

Wer seinen PC beruflich nutzt sollte das natürlich nicht so locker sehen. Sicherungsmedien sind bei mir sind immer nur ext. USB 3.0 – Festplatten, nie Cloud. NAS ist natürlich auch möglich.

Veeam for Windows Free

  • Pro: Zuverlässiger Restore (hat mir einmal den A…. gerettet) über Bootmedium
  • Schnell
  • Umfangreiche Sicherungsmöglichkeiten auch schon in der Free Version
  • Neu: Ad-hoc Full Backups möglich auf sep. Datenträger, für mich wie gemacht, gerne wieder z.B. bevor das Herbst-Update von Windows 10 aufgespielt wird.
  • Auch neu: Verschlüsselung möglich.
  • Neutral: Microsoft SQL-Server Local DBExpress für Konfigurationsdaten etwas kompliziert aber
    gut
  • Kontra: Menüs und Manual nur in Englisch in der Free Version. Rudimentäre Kenntnisse reichen eigentlich. Wer gar nichts versteht: Aomei Backuper Free.
  • Ziemlich vollschlank das Tool, ca. 100MB, benötigt, .NET Framework.

Es würde jetzt zu weit führen, all die Möglichkeiten von VEB hier anzusprechen. Ich kann nur sagen: das ist Profi-Software zum Null-Tarif für Privatpersonen. Ein Punkt liegt mir aber noch am Herzen: Der Parameter: „Keep Backups for the .. past days“ unter dem Konfigurationspunkt Local Storage.

Dies meint folgendes: Beim 1. Mal wird ein Full-Backup erstellt (.vbk) danach 3 inkrementelle Backups (.vibs). Beim 4. Mal werden die 3 inkrementellen Backups in das Full-Backup integriert und es geht wieder von vorn los. Wenn ihr statt 3 eine 14 eintragt, habt ihr danach 14 inkrementelle Backups bevor diese wieder in die Mutter integriert werden.

Übrigens: Nie eine .vibs löschen. Dann ist die Kette gerissen und ihr könnt euch eine Recovery in die Haare…. Ihr müsst nämlich bedenken, die Verwaltung der Backups wird in einer Microsoft Sql Database fortgeschrieben. Wenn ihr das zurücksetzen wollt, wird es etwas „tricky“. Aber auch da gibt es eine Lösung. Wie? Den Link, falls wichtig, erhaltet ihr über die Kommentare.

Nun haben wir bald September und die neue Windows 10 rückt näher. Was tun? Ich weiß was ich tue: Vor dem Einspielen des Updates werde ich ein Standalone Full Backup auf eine separate USB-Platte machen unabhängig von meinen bisherigen Sicherungen. Da fällt mir noch ein, ihr könnt verschiedene Sicherungs USB-Medien bei Veeam registrieren (Im Gegensatz zu anderen Tools).

Unter dem Link stehen auch noch andere schöne Erklärungen: helpcenter.veeam.com/docs

Den ersten Teil findet ihr zu diesem Artikel hier: Veeam Agent for Windows Free Version 2.0 – Datensicherung und Recovery

Das war ein Gastbeitrag von tzoumaz, der sich über unseren Aufruf nach Unterstützung bei uns gemeldet hatte.

Veeam for Windows (VEB) Free 2.0 -Teil 2-
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

2 Kommentare zu “Veeam for Windows (VEB) Free 2.0 -Teil 2-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.