iOS 16: die neuen Features im Überblick

Gestern auf der WWDC gab es wieder einige neue Dinge zu sehen. Darunter auch eine Vorschau auf die neuen Hauptversionen von watchOS, iPadOS, tvOS, macOS, HomePodOS und iOS. Für letzteres hat man die Komfortzone verlassen und spannende neue Funktionen integriert.

Neu gestalteter Sperrbildschirm:

In iOS 16 hat man die Möglichkeit, den Sperrbildschirm des Gerätes nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu konfigurieren. Hauptbestandteil ist der neue Tiefeneffekt, Widgets und die Möglichkeit, die Farbe der Uhr zu ändern. Außerdem sind die Benachrichtigungen jetzt nach unten gewandert und stehen weniger im Fokus.

Im Pack mit enthalten sind auch neue Hintergrundbilder wie das Sonnensystem oder Pride & Unity. Mein persönliches Highlight ist der Live-Wetter Hintergrund, der immer das Tagesaktuelle Wetter wiedergeben kann. Zusätzlich können Live-Aktivitäten wie Sportveranstaltungen direkt als Widget genutzt werden, ohne das Gerät zu entsperren.

Verbesserter Fokusmodus:

Der Fokusmodus wurde ebenfalls verbessert. So kann man jetzt für jeden eigens konfigurierten Modus einen Sperrbildschirm inklusive Hintergrundbild festlegen. Um zum entsprechenden Modus zu wechseln, kann man ganz einfach über den Sperrbildschirm wischen. Mit einem Filter ist es auch möglich, verschiedene Bereiche wie zum Beispiel Safari auszublenden, um sich ganz auf das Geschehen im Modus zu konzentrieren.

Geteilte iCloud-Fotomediathek:

Innerhalb der Familie können nun die Mediatheken geteilt werden. Dafür wird ein entsprechender Ordner angelegt, in dem bis zu sechs Personen „mitarbeiten“ können. Eine integration in der Kamera-App ermöglicht es auch, direkt auszuwählen, ob ein Foto gleich nach dem Aufnehmen in den geteilten Ordner hochgeladen werden soll. Ziel ist es, alle gemeinsam gesammelten Momente nochmal zu erleben.

iMessage bekommt editieren, löschen und mehr:

Nutzern wird es nun ermöglicht, kürzlich gesendete Nachrichten zurückzurufen, zu bearbeiten oder ganz aus dem Chat zu löschen, wie man es schon bei Telegram kennt. Außerdem kann man Nachrichten als „ungelesen“ markieren, falls man erst später darauf antworten möchte.

E-Mail App bekommt upgrade:

Falls ihr die integrierte Mail-App von Apple benutzt, könnt ihr euch ebenfalls auf neue Funktionen freuen. So habt ihr nun die Möglichkeit, das senden zu Planen und einen definierten Zeitraum für den Versand zu wählen. Außerdem gibt es nun das „Follow Up“: hier werdet ihr zu einem festgelegten Zeitraum erinnert, auf eine Mail zu antworten, falls ihr das vergessen habt. Zu guter letzt gibt es auch hier nun die Möglichkeit, gelesene Mails als „ungelesen“ zu markieren.

Verbesserung vom virtuellen Nachschlagen:

Letztes Jahr hat man die Möglichkeit bekommen, Texte aus Fotos oder Screenshots herauszukopieren. Mit iOS 16 wurde diese Funktion nun auch in Videos integriert. Ihr könnt also theoretisch einen Programmcode eines YouTube-Tutorials herauskopieren und dann wo anders wieder einfügen. Ein Währungsrechner sowie eine Textübersetzungsmöglichkeit wurden auch integriert um im Urlaub auch passend gerüstet zu sein.

Wallet-App als neue Konkurrenz zu PayPal und co. ?

Die Wallet-App für mobiles Bezahlen wurde ebenfalls aufgebohrt. Hauptmerkmal der neuen App ist die Ratenzahlung in vier gleichgroße Beträge, die in einem Abstand von sechs Wocen abgebucht werden. Diese Funktion wird überall unterstützt, wo ihr bereits mit Apple Pay bezahlen könnt, ohne irgendwelche Gebühren oder anderweitige Zinsen.

In der App ist es nun auch möglich, nach einer Bestellung die Sendung nachzuverfolgen. Ganz praktisch, wenn ihr was bestellt und es drei unterschiedliche Versanddienstleister sind. So habt ihr dank der neuen Funktion alles in einer App und könnt es dort direkt nachverfolgen.

Schlüssel und Ausweise können nun zusätzlich in der App verwendet werden. Falls es ein ID-Verfahren gibt, wird auch der Personalausweis direkt aus der App gezogen. Dabei wird nicht angegeben, dass man beispielsweise 22 ist, sondern es wird als „21 oder älter“ angezeigt, um den Datenschutz zu gewährleisten.

Zusätzliche Features und Verbesserungen, die wichtig sind:

Safari erhält nun geteilte Tabgruppen, um Webseiten und Sammlungen direkt mit der Familie zu teilen. Passkey wird als neuer Passwortmanager eingeführt, der persönliche Anschriften oder Telefonnummern lokal auf einem Gerät speichert. Selbst bei einem Angriff sollen so die Daten immer geschützt sein und nicht in fremde Hände gelangen. Per Face-ID oder Touch-ID wird dann die Abfrage gestellt und entsprechende Formulare ausgefüllt, wie man es gewohnt ist.

In Apple Maps hat man nun die Möglichkeit, bis zu 15 Zwischenstopps einzufügen. ÖPNV Routen und Gebühren werden auch angezeigt, sowie weitere Kartenupdates in Ländern wie Österreich oder der Schweiz wurden ebenfalls ergänzt.

Die Health App bekommt jetzt „Medication“. Heißt: sie erinnert euch auch in Kombination mit der Apple Watch, wann ihr eure Medikamente einnehmen müsst. Zusätzlich wird noch erkannt, ob es sinnvoll ist, anderweitige Dinge wie Alkohol einzunehmen, wenn man diese Tabletten nimmt oder ob es zu Gefahren kommen kann. Medikamente können mit der Kamera in der App eingescannt werden, um sie hinzuzufügen. Die App schlägt einem dann eingetragene Dinge vor, von denen man dann das entsprechende Medikament hinzufügen kann.

Nutzer mit einer True Depth Kamera können ein benutzerdefiniertes Audioprofil erstellen, um einen noch besseren und eindrucksvolleren 3D-Klang zu erleben.

Wie man also sehen kann, hat Apple die Komfortzone verlassen und einige neue Features integriert. Eine gesamte übersicht findet ihr noch einmal hier. Die offizielle Version wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im September zusammem mit der iPhone 14-Reihe und weiteren Produkten vorgestellt. Eine Liste der kompatiblen Geräte für iOS 16 habe ich euch hier bereits zusammengetragen.

iOS 16: die neuen Features im Überblick
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

20 Kommentare zu “iOS 16: die neuen Features im Überblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.