DefenderUI – Übersichtliche Microsoft Defender Einstellungen mit mehreren Profilen

Bis Microsoft die Übersicht im Microsoft Defender überarbeitet hat, wird es noch etwas dauern. Man fängt ja schon mal an. Wir hatten gerade darüber berichtet. Bis dahin kann man durchaus das kostenlose Tool DefenderUI nutzen.

Normalerweise braucht man sich um die Einstellungen des Anti-Viren-Programms von Microsoft nicht kümmern. Muss man aber doch öfter mal etwas ändern, dann ist Windows Sicherheit und die dortigen Einstellungen sehr verzweigt und unübersichtlich. Das möchte DefenderUI mit einer besseren Übersicht korrigieren.

DefenderUI muss installiert werden und landet dann als Icon im Systray. Einmal gestartet hat man dann die Auswahl zwischen verschiedenen Profilen. Schon im Bereich Startseite hat man die wichtigsten Einstellungen zum Scannen, Aktualisierung der Signaturen, oder auch die Signaturen zurücksetzen, falls es Probleme gibt. Bei einigen Einstellungen ist rechts unten auch ein „i“, welches dann Informationen zu der jeweiligen Einstellung liefert. (Manchmal noch nicht ganz korrekt übersetzt, aber damit kann man leben).

Über ein Rechtsklick auf das Icon im Systray der Taskleiste hat man auch noch ein paar schnelle Einstellungen, wie Echtzeitschutz deaktivieren, alles deaktivieren, Schnell- oder vollständigen Scan durchführen.

Wie oben schon erwähnt, wer selten oder gar nicht in den Einstellungen vom Microsoft Defender zu tun hat, benötigt DefenderUI auch nicht unbedingt. Für diejenigen, die sich doch öfter einmal in den „Katakomben“ vom Defender in Windows Sicherheit aufhalten, sicherlich eine Erleichterung.

Info und Download:

DefenderUI – Übersichtliche Microsoft Defender Einstellungen mit mehreren Profilen
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

6 Kommentare zu “DefenderUI – Übersichtliche Microsoft Defender Einstellungen mit mehreren Profilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.