AMD Adrenalin 2020 20.11.2 steht zum Download bereit und unterstützt die Radeon RX 6800 Serie

AMD hat seinen Grafiktreiber ein zweites Mal in diesem Monat aktualisiert. Der Adrenalin 2020 20.11.2 unterstützt nun die Radeon RX 6800 Serie und als weiteres Highlight wird World of Warcraft: Shadowlands nun unterstützt.

Aber auch weitere Probleme wurden behoben und noch welche sind als offene Probleme dabei.

Behobene Probleme:

  • Das Aktivieren von Desktop-Aufzeichnung und Sofortwiedergabe kann bei einigen Systemkonfigurationen beim Abspielen von Videos im Vollbildmodus zum Steckenbleiben oder Stottern führen.
  • Bei Grafikprodukten der Radeon RX 500-Serie bleiben benutzerdefinierte Lüftereinstellungen nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand unter Umständen nicht gespeichert.
  • Bei Grafikprodukten der Serie Radeon RX 500 können grafische Störungen auftreten, wenn sie sich im Leerlauf oder auf einem Desktop mit mehreren angeschlossenen Radeon FreeSync-Bildschirmen mit hoher Bildwiederholrate befinden.
  • Die Deaktivierung der Überlagerung von Leistungsmetriken während des Spiels kann manchmal zum Einfrieren oder Stottern der Frames führen.
  • Bei Grafikprodukten der Serie Radeon RX 5700 in Xuan-Yuan Sword VII kann eine geringere Leistung als erwartet auftreten.
  • Die Maus kann beim Wechsel der Grafikoptionen zu Vulkan API in Serious Sam 4 beeinträchtigt sein.
  • In Far Cry Primal auf Grafikprodukten der Serie Radeon RX 5000 kann auf einigen Oberflächen eine Verfälschung sichtbar sein.

Bekannte Probleme:

  • Helligkeitsflackern kann in einigen Spielen gelegentlich auftreten, wenn Radeon FreeSync aktiviert ist und das Spiel im Vollbildmodus eingestellt ist.
  • Bei Metro Exodus, Shadow of the Tomb Raider, Battlefield V, Call of Duty: Modern Warfare und Call of Duty: Black Ops Cold War kann es bei aktiviertem DirectX Raytracing zu zeitweiligen Anwendungsabstürzen kommen.
  • Die Funktion „Anisotrope Filterung“ in den Grafikeinstellungen von Radeon Software tritt in DirexctX 9-Anwendungen auf RDNA-Grafikprodukten nicht in Aktion.
  • Crysis Remastered kann bei Zeichenmodellen auf Grafikprodukten der Radeon RX 6800-Serie zu Störungen führen.
  • World of Warcraft: Shadowlands wird möglicherweise nicht gestartet, wenn DirectX 12 API auf Windows 7-Systemkonfigurationen ausgewählt wird.
  • Bei einigen Spielen kann es zu einem leichten Ruckeln kommen, wenn sie auf randlosen Vollbildschirm eingestellt sind und eine erweiterte Anzeige angeschlossen ist, wenn die Netflix Windows Store-Anwendung auf RDNA-Grafikprodukten ausgeführt wird.
  • Die Radeon-Aufzeichnungs- und Streaming-Funktionen können bei Grafikprodukten der AMD Radeon HD 7800-Serie möglicherweise nicht aktiviert werden.
  • Auf RDNA-Grafikprodukten können unter Battlefield™ V Reflexionen im Bildschirmbereich mit flimmernder Verfälschung auftreten.
  • Eine Änderung des Schiebereglers für die HDMI-Skalierung kann dazu führen, dass die FPS auf 30 fixiert wird.
  • Das Performance Metrics Overlay und die Registerkarte Performance Tuning melden bei Grafikprodukten der Serie Radeon RX 5700 fälschlicherweise höhere Leerlauf-Taktgeschwindigkeiten als erwartet. Leistung und Stromverbrauch werden durch diese falsche Meldung nicht beeinflusst.
  • Enhanced Sync kann zu einem schwarzen Bildschirm führen, wenn es bei einigen Spielen und Systemkonfigurationen aktiviert ist. Alle Benutzer, bei denen Probleme mit aktivierter Enhanced Sync-Funktion auftreten können, sollten diese als vorübergehende Abhilfe deaktivieren.

Info und Download:

Danke an Steffen für den Hinweis

AMD Adrenalin 2020 20.11.2 steht zum Download bereit und unterstützt die Radeon RX 6800 Serie
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

Ein Kommentar zu “AMD Adrenalin 2020 20.11.2 steht zum Download bereit und unterstützt die Radeon RX 6800 Serie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.