Nano Adblocker und Nano Defender Erweiterung sollte man entfernen

Ein Hinweis an die Nutzer der Erweiterung Nano Adblocker und Nano Defender unter Google Chrome oder auch anderen Chromium Browsern. Diese Erweiterung wurde 2019 erstellt und verwendet den Code von uBlock Origin.

Jetzt wurde die Chrome-Erweiterung an zwei türkische Entwickler verkauft. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch Gorhill, Entwickler vom uBlock Origin hat sich den Code nach dem ersten Update einmal vorgenommen und festgestellt, dass sie eine neue connect.js-Datei enthält. Diese erlaubt, dass die Benutzeraktivitäten und Daten an Remote-Server übermittelt werden.

„Die Erweiterung ist nun so ausgelegt, dass sie spezifische Informationen aus Ihren ausgehenden Netzwerkanfragen nach einer extern konfigurierbaren Heuristik sucht und an https://def.dev-nano.com/ sendet.“

Man kann also davon ausgehen, dass der Kauf nur dazu dient, die Erweiterung zu Geld zu machen. Der Firefox-Fork war nicht Bestandteil des Verkaufs. Der Entwickler will diese Erweiterung nun weiter pflegen und sie umbenennen. Die Chromium-Erweiterung sollte man nun aber entfernen. Die Microsoft Edge Version wurde zwar noch nicht auf die neue Version aktualisiert, aber man sollte sie auch hier entfernen.

Auch sollte man, falls man die Filterlisten von Nano abonniert hat, diese entfernen, wie man in den Kommentaren von Martins Beitrag lesen kann. Denn diese wurden auch verkauft. Dazu zählt:

– Nano Contrib Filter – Placeholder Buster
– Nano Defender Integration
– Nano filters
– Nano filters – Annoyance
– Nano filters – Whitelist

Nano Adblocker und Nano Defender Erweiterung sollte man entfernen
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

11 Kommentare zu “Nano Adblocker und Nano Defender Erweiterung sollte man entfernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.