Cortana Microsoft lässt nicht locker

Cortana ist tot, es lebe Cortana. So könnte man den Blogbeitrag von Microsoft umschreiben. Auf der Ignite 2019 hatte Microsoft seine Visionen rund um Cortana vorgestellt. Jetzt ein Jahr später präsentiert man die ersten Umsetzungen, die Microsoft hinbekommen hat.

Cortana wird integraler Bestandteil von Outlook und Microsoft Teams und Microsoft ToDo. Unter Windows 10 2004 und höher haben wir ja nun die Cortana App, die man nun auch mit „Cortana“ wieder starten kann. Alle weiteren Integrierungen sind für Microsoft 365 und somit Firmen gedacht.

So soll Cortana als persönlicher Produktivitätsassistent die richtigen Daten finden. Eine kurze Darstellung der eingehenden Mails in Outlook wird ab Montag zur Verfügung gestellt. Die Integration mit Microsoft To Do ermöglicht es, eine vorgeschlagene Aufgabe später nahtlos weiterzuverfolgen.

Auch die mobilen Apps für Android und iOS stehen nun zur Verfügung. Aber wie immer, man kennt es ja nicht anders, US-only.

„Die Verfügbarkeit wird in den kommenden Monaten auf Englisch in Australien, Kanada, Großbritannien und Indien ausgeweitet. Und später in diesem Jahr wird Cortana in den USA in den Microsoft Teams Rooms in englischer Sprache eingeführt und bietet berührungslose Erfahrungen, um an Besprechungen in gemeinsam genutzten Räumen teilzunehmen und diese zu beenden.“

Wer sich für den ganzen Bericht interessiert, kann hier weiterlesen.

Cortana Microsoft lässt nicht locker
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

4 Kommentare zu “Cortana Microsoft lässt nicht locker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.