Rufus 3.7 kann getestet werden [Update: Finale Version]

[Update 9.09.]: Rufus 3.7 (3.7 Build 1576) ist nun als finale Version freigegeben worden. Die Liste der Änderungen haben wir einmal angepasst. Viel hat sich seit der Beta aber nicht verändert.

[Original 26.09.] Noch gar nicht so lange her, dass Rufus 3.6 Final zum Downlaod bereitgestellt wurde, da kommt auch schon die Rufus 3.7.1570 Beta wieder mit einigen Verbesserungen unter der Haube und auch kosmetischer Natur.

Gerade einige Verbesserungen die Linux angehen, speziell für Debian und Ubuntu wurden hier implementiert. Oder auch der Fehler bei der Erstellung von Windows To Go „GUID-Volume kann nicht bereitgestellt werden“ wurde nun behoben. Bei der Ansicht wurde der Cheat-Modus (Alt) hinzugefügt, um zwischen Prozent abgeschlossen / Übertragungsrate / verbleibender Zeit zu wechseln. Dies ist aber noch experimental.

Rest der Changelog (finale Version)

  • Finalize persistent partition support for Debian and Ubuntu:
    • Debian with persistence should work out of the box with any recent „Debian Live“ ISO.
    • Ubuntu with persistence should also work IF using a post 2019.08.01 ISO. Note that, because of bug #1489855, trying to use persistence with Ubuntu ISOs that were released before August 2019 will only result in rescue mode during boot – You have been warned!
  • Other distros may work with persistence as long as they use a Debian-like or Ubuntu-like method, and, in the case of Ubuntu-like, if they use casper with the #1489855 bugfix.
  • Add cheat mode () to switch between percent/speed/ETA on some operations [EXPERIMENTAL]
  • Report SuperSpeed+ devices in the log (Come on USB-IF, just add „Ludicrous Speed“ already!)
  • Fix UI checkboxes (Extended label, Fixes for old BIOSes) being cleared on START
  • Fix „Can’t mount GUID volume“ regression when creating Windows To Go drives
  • Fix „Volume label is invalid“ error with empty labels on Windows 7
  • Fix stale progress bar during standalone ext2/ext3 formatting
  • Fix an extraction failure with R-Drive Image bootable ISOs
  • Disable ISO mode for Pop_OS
  • Other cosmetic and internal improvements

Was kann Rufus?

Mit dem kleinen portablen Tool Rufus kann man eine ISO bootfähig auf einen USB-Stick schreiben lassen. Seit einigen Versionen ist es auch möglich eine Windows 8.1 oder Windows 10 ISO direkt über das Tool herunterzuladen. Voraussetzung ist hier, dass man in den Einstellungen die Updates aktiviert. Monatlich reicht schon. Nach einem Neustart hat man dann neben dem Button Auswahl einen Pfeil.

Info und Download

Rufus 3.7 kann getestet werden [Update: Finale Version]
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

5 Kommentare zu “Rufus 3.7 kann getestet werden [Update: Finale Version]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.