Windows 7 mit Symantec oder Norton dürfen nicht die KB4512486 oder KB4512506 installieren

Kurzer Hinweis: Wer mit Windows 7 und einem Symantec oder Norton Antivirus Programm unterwegs ist, sollte auf die Installation des Sicherheitsupdates oder des monatlichen Rollup Updates manuell verzichten. Das kann Windows 7 unbrauchbar machen.

Microsoft selber hat schon eine Vorkehrung getroffen, dass diese Geräte das Update KB4512486 oder KB4512506 nicht automatisch erhalten werden. Grund ist, dass es Symantec und auch Norton verpennt haben, dass die Windows 7 Updates nun nur noch mit SHA-2 Zertifikaten ausgeliefert werden.

Die Antivirenprogramme sind darauf nicht eingestellt und können Teile des Updates blockieren, was dazu führen kann, dass der Rechner danach nicht mehr zu gebrauchen ist.

„Microsoft und Symantec haben ein Problem identifiziert, das auftritt, wenn auf einem Gerät ein Antivirenprogramm von Symantec oder Norton ausgeführt wird und Updates für Windows installiert, die nur mit SHA-2-Zertifikaten signiert sind. Die Windows-Aktualisierungen werden während der Installation vom Antivirenprogramm blockiert oder gelöscht, was dazu führen kann, dass Windows nicht mehr funktioniert oder nicht mehr startet.“

Laut Symantec muss erst ein kommendes Update eingespielt werden, bevor dann auch die SHA-2 zertifizierten Windows Updates wieder installiert werden können

Windows 7 mit Symantec oder Norton dürfen nicht die KB4512486 oder KB4512506 installieren
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

8 Kommentare zu “Windows 7 mit Symantec oder Norton dürfen nicht die KB4512486 oder KB4512506 installieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.