FRITZ!Repeater 600: Erstes HandsOn + Test als Video

Ich habe mir mal die Mühe gemacht ein kleines Video zum neuen FRITZ!Repeater 600 zu drehen. Dieser wurde in Form eines „Friendly User Test“ an verschiedene Nutzer verteilt. Dabei habe ich einen erwischt und möchte euch diesen natürlich nicht vorenthalten. Ein kleines HandsOn und ein Test mit einer 7490 habe ich als Video zusammengeschnitten.

Mit 600 Mbit/s auf dem 2,4 GHz Band soll der neue Repeater funken. Dabei stellt er den kleinsten Repeater der neuen Generation dar. Die neue Generation besteht aus dem 600er, 1200er, 2400er und 3000er. Letzteren haben wir bereits ausführlich hier im Blog getestet.

Das Video auf YouTube

 

Test als Blogpost

Ich werde meine Erfahrungen mit dem FRITZ!Repeater 600 auch hier, schriftlich, mit euch teilen. Dabei teile ich den Testbericht in verschiedene Kategorien ein. Da der Test erst seit ein paar Tagen läuft, kann ich über die Langzeitstabilität noch keine Worte verlieren. Viel Spaß beim Lesen!

  1. Funktionen
  2. Aussehen & Verpackung
  3. Anschluss
  4. Das Herz von AVM: FRITZ!OS
  5. Gebrauch im Alltag
  6. Fazit

Funktionen (zurzeit nur als Presseinformation)

  • WLAN-Mesh-Repeater für 2,4 GHz mit bis zu 600 MBit/s (4×4 WLAN N)
  • Erhöht schnell und einfach die Reichweite jedes WLANs
  • Übernimmt alle Einstellungen der FRITZ!Box sowie spätere Einstellungsänderungen (mit WLAN Mesh)
  • Übernimmt WLAN-Name und Passwort des bestehenden WLANs (an jedem WLAN-Router über WPS)
  • Besonders kompakte Bauweise, kleiner als eine Steckdose (ca. 5 x 5cm)
  • Niedriger Stromverbrauch im Standby und im Betrieb
  • Einfache Einrichtung per Knopfdruck
  • Ab Q2/2019 verfügbar

Aussehen und Verpackung

Die Verpackung ist typisch AVM in blau gehalten. Große Features, sowie ein Bild vom Repeater selbst sind natürlich vorhanden. Auch die Mesh-Funktion wird groß angepriesen. Ebenso befindet sich auf der Verpackung eine Abbildung, die die „Originalgröße“ des Repeaters darstellt. Hier wird ein kleines Infokärtchen und eine Anleitung mitgeliefert. Ein LAN-Kabel ist bei dem Repeater nicht vorhanden, da dieser auch keine LAN-Buchse besitzt.

Der Repeater ist sehr schlicht gehalten. Er besitzt, wie alle neuen Repeater, keine große rote Fläche mehr. Er hat nur den „Connect“-Knopf dezent rot gefärbt. Da wäre dann aber auch die erste Änderung bereits erkennbar: Der WPS-Knopf wird nun mit „Connect“ beschriftet. Soll wohl verständlicher sein. Der Repeater ist sehr leicht und auch kleiner als eine Steckdose. In meinem YouTube-Video habe ich dieses getestet. Der FRITZ!Repeater 600 wird wieder direkt in die Steckdose gesteckt und hat diesmal sogar einen Schuko-Adapter dabei. So fällt bzw. kippt er bei Steckdose nicht mehr nach vorne.

Anschluss

Wie es für ein WLAN-Repeater üblich ist, wird die Verbindung per Funk hergestellt. Beim FRITZ!Repeater 600 gibt es auch keine andere Wahl. Dieser kann ausschließlich über WLAN angebunden werden, da er keine LAN-Buchse besitzt. Dabei funkt er mit 4 Antennen à 150 Mbit/s. Theoretisch kann der Repeater eine Verbindung von 600 Mbit zur FRITZ!Box aufbauen. Dies ist nur mit den neuen Modellen (7580, 7590, 6590, 6591…) möglich. Bei älteren Modellen, wie beispielsweise die 7490, erreicht man nur eine maximale Verbindung von 450 Mbit.

Der Repeater funkt ausschließlich über 2,4 GHz. Bei der Verbindung soll dieser aber „schlauer“ sein, als seine Vorgänger (310, 450E). Der Repeater merkt, wenn ein Endgerät mit 300 Mbit zum Repeater verbunden ist und reduziert dann die Geschwindigkeit zur FRITZ!Box auf maximal 300 Mbit. So wird die volle Bandbreite verwendet, ohne Geschwindigkeitsverlust. Bei den älteren Modellen ohne 5 GHz war eine Halbierung der Bandbreite festzustellen.

FRITZ!OS

Der Repeater wurde in meinem Fall mit FRITZ!OS 7.08 ausgeliefert. Ein Update auf die „fertige“ FRITZ!OS 7.11 steht aber bereit und kann direkt installiert werden. Damit beherrscht der FRITZ!Repeater 600 das Access-Point-Steering und kann im WLAN Mesh eingesetzt werden.

Die Mesh-Funktion lässt die Einrichtung an einer FRITZ!Box zum Kinderspiel werden. Einmal kurz (1-2 Sekunden) den Knopf beim Repeater drücken und dann entweder den „WPS/Connect“-Knopf kurz an der FRITZ!Box drücken oder die WLAN-Taste für 6 Sekunden. Nach nicht einmal 15 Sekunden ist das Gerät im Mesh vorhanden und übernimmt automatisch alle Einstellungen der FRITZ!Box.

Gebrauch im Alltag

Der FRITZ!Repeater 600 ist ein Low-Budget-Repeater. Er wird für viele die erste Wahl sein, da dieser günstig zu kaufen ist. Doch lohnt sich das auch? Ich persönliche würde den Repeater nicht mehr nutzen, wenn meine FRITZ!Box 5 GHz beherrscht. Das schnellere Frequenzband auszulassen kommt für mich nicht in Frage. Doch der Repeater macht seine Sache sehr ordentlich.

Die schnelle Einrichtung, die kompakte Größe und die Performance sorgen für ein rundes Paket. Alle, die nicht viel für einen Repeater ausgeben wollen, haben hier das richtige Gerät für Zuhause. Auch wenn nur das 2,4 GHz Band vergrößert wird, ist die Geschwindigkeit zur FRITZ!Box sehr gut. Wer aber in dem „erweiterten Bereich“ auch streamen oder mehrere Geräte anbinden möchte, sollte auch hier eine Nummer höher ansetzen.

Fazit

WLAN erweitern kann man mit vielen Geräten. Doch wer auf die AVM Mesh-Funktion schwört, hat hier ein neues Spielzeug. Wer beispielsweise eine FRITZ!Box 7430, 7362 SL oder ähnlich einsetzt, kann diesen Repeater ohne Probleme einsetzen. Geht aber Richtung 7490, 7590, 7580 etc. sollte man überlegen, ob man wirklich nur 2,4 GHz verstärken möchte.

Das Design und vor allem die Größe sind sensationell. Der Repeater ist kleiner als eine Steckdose und wirkt sehr gut verarbeitet. Auch der Connect-Knopf hat einen guten Druckpunkt. Der Preis wird sich zwischen 20€ und 40€ einpendeln.

FRITZ!Repeater 600: Erstes HandsOn + Test als Video
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

11 Kommentare zu “FRITZ!Repeater 600: Erstes HandsOn + Test als Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.