Google: Neuer Bericht, die Online-Piraterie zu stoppen

Google hat einen neuen Bericht gegen den Kampf der Online-Piraterie vorgelegt. In diesem Bericht zeigt man, mit welchen Bemühungen man versucht die Piraterie einzudämmen. Wie Google selber schreibt scheinen diese Maßnahmen Wirkung zu zeigen, da weltweit die Piraterie abnimmt und Ausgaben für den legalen Inhalt in allen Content-Kategorien zunimmt.

Ob dies nun an Google liegt bezweifle ich. Denn immer mehr Nutzer haben irgendwo ein Abo abgeschlossen und sind auf andere „Quellen“ nicht mehr angewiesen. Aber nun gut. Der Bericht, der als PDF vorliegt hat aber trotzdem einige interessante Zahlen zu bieten.

Quelle: Google
  • So wurden 2017 882 Millionen Urls eingereicht, wovon Google 95% aus der Suche entfernt hat.
  • 10 Millionen Werbeanzeigen wurden abgeleht, da hier eine Urheberrechtsverletzung vermutet wurde.
  • 98% der urheberrechtlichen Ansprüche auf YouTube im Jahr 2017 wurden durch Content ID geltend gemacht. Auf diese Weise können Urheber ihre Werke verwalten und kontrollieren, ohne dass sie Löschbenachrichtigungen senden müssen.
  • Mehr als 90% aller Content-ID-Ansprüche führen zu einer Monetarisierung und generieren erhebliche Einnahmen für YouTube-Partner.
  • Mehr als 1,8 Milliarden Dollar wurde von YouTube an die Musikbranche ausgezahlt. Die Musikindustrie selber hat mit YouTube einen Gesamtumsatz von über 6 Milliarden US-Dollar erzielt.

Wie viel bei den kleinen Musikern angekommen ist, kann man da natürlich nicht herauslesen. Aber im Endeffekt ist es gut, wenn (nicht nur Google) hilft die Piraterie einzudämmen.

Quelle: blog.google
via: neowin
Google: Neuer Bericht, die Online-Piraterie zu stoppen
Artikel teilen
Über den Autor

Ich bin nicht allwissend, was Windows angeht. Aber genau deshalb nehme ich Windows gerne auseinander und unter die Lupe, um all mein Wissen zu erweitern. Jürgen

ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

2 Kommentare zu “Google: Neuer Bericht, die Online-Piraterie zu stoppen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.