Windows 10: Priorisierung von Problemen im Feeback Hub möglich

Nachdem das Windows 10 Oktober Update kräftig in die Hose gegangen ist und eigentlich jede Woche ein neues (peinliches) Problem bekannt wird, hat Microsoft in der Zwischenzeit am Feedback Hub gebastelt: Denn nun kann man beim Melden eines Problems ankreuzen, wie schwerwiegend für einen persönlich das Problem ist: Die 1 steht dabei für „geringfügiges Problem“ und die 5 für „Nutzung eingeschränkt oder unmöglich“.

Ob das irgendetwas besser macht? Man weiß es nicht. Was für den Einen wichtig ist, mag für den Anderen unwichtig sein. Deswegen ist eine solche Bewertung des Problems durch den Nutzer eher suboptimal. Die Aufgabe müsste in meinen Augen jemand bei Microsoft erledigen. Und daran scheiterte es ja auch schon beim Oktober Update.

Windows 10: Priorisierung von Problemen im Feeback Hub möglich
Artikel teilen
Über den Autor

Interessiert sich für (fast) alles, durch das Strom fließt: Computer, Smartphones, Tablets, Autos und so weiter.

ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

11 Kommentare zu “Windows 10: Priorisierung von Problemen im Feeback Hub möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.