Ashampoo Photo Optimizer 7 im kurzen Test und Gewinnspiel

Die Oldenburger Software-Schmiede hat den Ashampoo Photo Optimizer 7 vor zwei Tagen veröffentlicht. Ein Programm mit dem man schnell und ohne großen Aufwand Bilder optimieren kann. In der neuen Version hat man die Oberfläche noch einmal überarbeitet, so dass man sich noch schneller zurechtfindet, um seine Bilder und Fotos zu bearbeiten.

Man hat einen automatischen Weißabgleich eingefügt und auch die „Ein-Klick-Optimierung“ stark verbessert. Hat man mehrere Bilder, die man bearbeiten möchte, bietet man im Programm auch eine Stapelverarbeitung an. Wer nicht gerade auf diese „Ein-Klick-Optimierung“ steht, findet im rechten Menü eine große Auswahl an manuellen Einstellungen für eine Fotokorrektur.

Ist das Programm installiert, werden einem gleich einmal ein paar Bilder angezeigt, an denen man dann die Möglichkeiten testen kann. Wer diese aus der Auswahl gelöscht hat, findet diese unter C:\Users\Public\Pictures\Ashampoo. Dort kann man sie wieder einfügen. Die Effekte die zur Verfügung stehen sind für den Hausgebrauch wirklich ausreichend. Egal ob Rahmen, Wasserzeichen und Effekte wie ein Bild alt aussehen lassen und und und.

Ein Vorteil ist, dass man nach einer Änderung bei den meisten Effekten immer ein Vergleich zwischen Original und Optimiert hat. Man muss nur den Schieberegler im Bild nach links oder rechts ziehen und sieht dann den Unterschied. Damit es nicht zu kompliziert wird hat man die Einstellungen auf das Nötigste reduziert. Den Pfad der Sicherungsdatenbank kann man noch anpassen, falls man ihn nicht gerade unter C:\Benutzer haben möchte.

Abgespeichert werden können die fertigen Bilder dann in *.jpg, *.bmp oder *.tiff. Auch ein Export ist aus dem Programm möglich. Hier hat man sich aber auf die E-Mail oder über den Ashampoo Web Upload begrenzt. Im Ashampoo Web Upload kann das Bild dann auch in den sozialen Medien geteilt werden. Ohne ein Konto wird das Bild zwar öffentlich angezeigt, verfällt aber nach etwa 30 Tagen.

Als kleines Fazit:

Das Programm macht was es soll und das gar nicht mal schlecht. Die manuellen Einstellungen und die Stapelverarbeitung dürften vielen Nutzern sehr nützlich sein, um die Bilder zu optimieren und störendes wie rote Augen etc. zu entfernen. Die Menüs sind gut sortiert, so dass man sich schnell zurechtfindet. Eine gewisse Einarbeitungszeit in das Programm benötigt man aber trotzdem. Aber ein „No go“ muss Ashampoo angekreidet werden. Es ist ein kostenpflichtiges Programm. Nach dem zweiten Start poppt eine Werbung auf, die dem Nutzer Opera als Browser anbietet. Nichts gegen Opera, nutze ich selber. Aber dies gehört nicht in eine Bezahlversion.

Wer sich das Programm als Trial Version einmal anschauen möchte, findet alle Infos dazu unter:

Gewinnspiel:

Kommen wir zum Gewinnspiel. Ashampoo hat uns 10 Schlüssel für das Programm für euch zur Verfügung gestellt. Ihr habt die Chance mit einer Antwort auf die Frage: „Wie optimiert ihr eure Bilder?“ einen der 10 Keys zu gewinnen. Das Gewinnspiel startet sofort und geht bis Montag, den 25.Juni 2018 wie immer bis 18.00 Uhr. Wir drücken euch die Daumen, dass ihr zu den Gewinnern gehört.

Teilnahmebedingungen

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Anspruch auf Garantie besteht nicht. Ein Umtausch oder Wechsel in den entsprechenden Geldbetrag ist nicht möglich.
  • Die Gewinner werden von einem Team-Mitglied per E-Mail (gültige Mailadresse hinterlegen) nach dem Ende des Gewinnspielzeitraums benachrichtigt.
  • Sollte darauf keine Antwort erfolgen, entfällt der Gewinn nach 3 Tagen und ein neuer Gewinner wird ermittelt.

Ashampoo Photo Optimizer 7 im kurzen Test und Gewinnspiel
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

39 Kommentare zu “Ashampoo Photo Optimizer 7 im kurzen Test und Gewinnspiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.