Fluent Design nun auch in Win32 Programmen möglich

Microsoft hat heute auf der Build 2018 angekündigt, dass man das Fluent Design nicht nur den Apps vorbehalten will. Entwickler können die neue UWP XAML Islands auch in die nativen Win32-Anwendungen integrieren. Wird viele vielleicht abschrecken, die diese Transparenz unter Windows 10 nicht mögen. Microsoft beschreibt es so:

„Und für diejenigen unter Ihnen, die Ihre bestehenden WPF-, Windows Forms- oder nativen Win32-Anwendungen schrittweise aktualisieren, können Sie UWP XAML Islands verwenden, um das Fluent Design System in Ihre Anwendung zu integrieren, unabhängig vom Anwendungsmodell. Jetzt können alle Windows-Anwendungen Fluent unabhängig vom UI-Stack verwenden. Dazu gehören gängige Controls wie WebView (EdgeHTML), MediaPlayerElement, SwapChainPanel, moderne InkCanvas, etc.“

Man wird abwarten, ob die Entwickler von Programmen dies auch umsetzen werden. Aber warum nicht. Ich persönlich mag es. Einigen Programmen würde so eine „Politur“ vielleicht gar nicht mal so schlecht bekommen. Gerade bei den Popup und Bannern, die eingeblendet werden und vieles mehr. Was meint ihr. Eine gute Idee?

Quelle: blogs.windows

Fluent Design nun auch in Win32 Programmen möglich
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

6 Kommentare zu “Fluent Design nun auch in Win32 Programmen möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.