Cortana Skills kommen nicht aus den Puschen

Über die Cortana Skills hatten wir im Mai schon einmal berichtet. Damals konnten sie trotz Entwicklerstadium schon getestet werden. So kann man zum Beispiel Lieder von Spotify über die Spracheingabe abspielen lassen. Derzeit sind 230 Skills für verschiedene Anwendungen vorhanden. Aber das ist ein ein Tropfen auf den heißen Stein.

Alexa hat derzeit etwa 25.000 Skills, die genutzt werden können. Das zeigt, dass Microsoft hier sehr weit hinterherhinkt obwohl die Skills Geräte-übergreifend genutzt werden können. Microsoft hat nun seinen Azure-Bot Dienst und vordefinierte Module zur Verfügung gestellt, der unter anderem mit Cortana, Skype oder den Karten funktioniert. Hier hofft man nun auf eine bessere Nutzung seitens der Entwickler.

Auch aus der Zusammenarbeit von Microsoft und Amazon, die im Sommer angekündigt wurde ist bislang kein Wort zu hören, wie MaryJo schreibt. Denn eigentlich sollten erste Ergebnisse Ende diesen Jahres folgen. Man bekommt den Eindruck, dass die Cortana Skills den gleichen Weg gehen, als auch die Universal Apps. Den Weg ins uninteressante für Entwickler und Nutzer.

Alles in Allem eine traurige Sache. Auch wenn einige Cortana lieber abschalten, andere Cortana und die Sprachsteuerung aber wiederum gerne nutzen. Was meint ihr, kommt Cortana noch auf einen grünen Zweig?

via:zdnet

Cortana Skills kommen nicht aus den Puschen
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

4 Kommentare zu “Cortana Skills kommen nicht aus den Puschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.