Tumblr entschuldigt sich für das Filtern von LGBTQ+-Inhalten

Schon seit längerem gibt es auf der Blogging-Plattform Tumblr Filter, um sensible Inhalte auszublenden. Diese Filter basieren dabei auf den Meldungen von Nutzern und den jeweiligen Blog-Einstellungen. In diesen lassen sich Blogs als NSFW, Not Safe For Work, kennzeichnen. Hauptsächlich gedacht für pornographische Inhalte, um diese zu verbergen.

Viele haben dann aber auch nicht expliziten Content gepostet, welcher nicht automatisch unmarkiert wurde. Dadurch verschwand im Pride-Month (Juni) einiges an Inhalten. Nutzer waren da natürlich selber schuld. Beschwerden hagelte es dann aber, wenn NSFW-Blogs unmarkierte Inhalte geteilt (rebloggt) haben, diese dann automatisch markiert wurden und dann aus der Suche verschwanden.

Tumblr entschuldigt sich nun und gab Änderungen an der Filterung bekannt. So werden nun nicht mehr alle Beiträge eines NSFW-Blogs gefiltert, sondern der Algorithmus klassifiziert jeden Beitrag einzeln. Weiterhin werden geteilte Beiträge nun nicht mehr markiert, wenn der Ersteller sicher ist. Schlussendlich werden bald auch Collagen (Photosets) analysiert und individuell bewertet. Aktuell ist dies noch nicht möglich.

Quelle: staff.tumblr

Tumblr entschuldigt sich für das Filtern von LGBTQ+-Inhalten
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

2 Kommentare zu “Tumblr entschuldigt sich für das Filtern von LGBTQ+-Inhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.