LibreOffice: Ab Version 5.3 mit einem Hauch von „Ribbon“-Oberfläche

LibreOffice dürfte jedem unserer Blog-Leser ein Begriff sein. Manche schwören auf das Open-Source-Projekt; andere hingegen werden damit überhaupt nicht warm. Zum einen ist die Kompatibilität zu den Microsoft-Formaten mäßig und zum anderen kommen viele Nutzer einfach nicht mit der „klassischen“ Benutzeroberfläche klar. Umgekehrt können sich viele überhaupt nicht mit dem von Microsoft seit Office 2007 eingeführten Ribbon-Design (auf Deutsch „Menüband“) anfreunden.

Mit LibreOffice 5.3 wird es einige Neuerungen diesbezüglich geben: Keine direkte Kopie der Ribbon-Oberfläche, aber in Ansätzen dann doch irgendwie. Das neue Interface-Konzept nennt sich „MUFFIN“ und bietet zunächst als experimentelles Feature die sogenannte Notebook-Bar als eine von insgesamt 4 einstellbaren Oberflächen. Auf den ersten Blick sieht das ganz brauchbar aus. Und vernünftig ist es auch, weil jeder dennoch weiterhin die „klassischen“ Oberflächen nutzen kann, wenn er denn will.

LibreOffice: Ab Version 5.3 mit einem Hauch von „Ribbon“-Oberfläche
Artikel teilen
Über den Autor
Mittlerweile überwiegend Apfel-Nutzer, aber immer noch an den heißen News aus Redmond interessiert. Nutzt ein seltenes Exemplar der Spezies "Lumia" und ist stolz, noch Windows Phone 8.1 nutzen zu dürfen.
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

14 Kommentare zu “LibreOffice: Ab Version 5.3 mit einem Hauch von „Ribbon“-Oberfläche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.