Sicherheitslücke bei Google Crome -Passwörter werden im Klartext gespeichert

Browsers_001Aufgepasst, wer Google Crome nutzt. Wenn andere Personen zugriff auf den Rechner haben, können diese über einen kleinen Trick die persönlichen Passwörter im Klartext abrufen. Das Sperren der Passwörter über ein Masterpasswort ist hier nicht möglich. Wenn man bei Crome einfach die Zeile „chrome://settings/passwords“ eingibt, werden alle Seiten aufgelistet für die ein Passwort gespeichert wurde. Dan geht man einfach auf den Button „Anzeigen“ und voilá, da steht es. Selbst wenn es eine riesige, schier unüberschaubare Liste ist, kann man einfach über „Passwort suchen“ das gewünschte PW aufrufen zb. Deskmodder.de.

Seitens Google sieht man hier aber keinen Handlungsbedarf, das Hauptargument: Sobald ein Fremder oder Angreifer einen physikalischen Zugriff auf einen Rechner erhält, habe der betreffende Anwender ohnehin „das Spiel verloren“.

Na, Google… es muss ja nicht immer der gemeine Hacker sein, der fremde Daten ausschnüffeln will. Es kann ja auch der Junge sein, der seine untreuen Freundin überführen will.Privates sollte auch privates bleiben, sonst bräuchten wir auch kein Postgeheimnis…..

Sicherheitslücke bei Google Crome -Passwörter werden im Klartext gespeichert
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

2 Kommentare zu “Sicherheitslücke bei Google Crome -Passwörter werden im Klartext gespeichert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.