Akku-Revolution dank ‘Graphen-Superkondensatoren’

tress20hexagon2Dass die Akkus, von z.B. Smartphones & Tablets, nicht solange mitmachen wie man es gerne möchte, ist eine wirklich nervige Angelegenheit.
Tägliches Aufladen bleibt, zumindest bei mir, nicht aus. Ewige Ladezeiten lassen mich die Existenzbegründung von Quad-Core-CPU im Smartphone überdenken.
Das könnte sich in Zukunft ändern. 100 – 1000 mal schnellere Ladezeiten sind durchaus möglich. Innerhalb einer Minute der Akku geladen? Alles machbar.
Selbst Elektroautos könnten innerhalb von Minuten voll geladen sein.

Die US-Schülerin Eesha Khare hat zwar einen Superkondensator in ein Smartphone verbaut und damit den ‚Intel Foundation Young Scientist Award‘ gewonnen, allerdings können Superkondensatoren recht wenig Energie speichern. Aber sie können Energie extrem schnell aufnehmen.
‚Graphen‘ (mit Betonung auf dem ‚e‘) ist ein einschichtiger Kohlenstoff der nun zur Entwicklung von ‚Graphen-Superkondensatoren‘ genutzt wird.
Dass die nur eine Atomlage(!) dünnen zweidimensionalen Graphen-Kristalle mit handelsüblichen DVD-Brennern herzustellen sind, ist seit Jahren bekannt.
Durch die Kombination sind lange Akkulaufzeiten sowie sehr schnelle Energieaufnahme möglich.

Da die Entwickler schon in Verhandlungsgesprächen mit Industriepartnern stecken, kann man wohl davon ausgehen dass diese Technik in naher Zukunft einsatzbereit sein wird. Lange Akkulaufzeiten und extrem kurze Ladezeiten werden die Smartphones wohl nicht billiger machen, allerdings ist dann auch ein Quad- oder Octa-Core-CPU vertretbar.

Hier detailierte Infos dazu.

Quellen: Wikipedia, Chip Online, politaia.org
Bildquelle: magdeburger-nachrichten.de

Akku-Revolution dank ‘Graphen-Superkondensatoren’
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

4 Kommentare zu “Akku-Revolution dank ‘Graphen-Superkondensatoren’

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.