Welche Software braucht man heute eigentlich noch?

Früher hatte man ein 56k Modem, um „schnell“ mal was im Internet mit dem Browser zu lesen. Denn viel mehr konnte der Browser damals auch nicht. Heute benötigt man eigentlich nur noch einen für sich empfundenen guten Browser.

Denn heute kann man die grundlegenden Sachen alle online erledigen. Sei es die Mails abzurufen, Termine im Online-Kalender einzutragen. Die ToDo-Liste für Aufgaben. Word, Excel etc. für Büroaufgaben. Alles geht online. Onlinevideos auf Netflix oder YouTube, Spotify für Musik. Und hat man doch Videos oder Musik auf der Platte, selbst die kann der Browser heute abspielen.

Quelle geralt

Also für den Hausgebrauch reicht das völlig aus. Selbst einige Apps sind nichts weiter als WebWrapper (Inhalt aus dem Web wird in der App 1:1 wiedergegeben, ohne weitere Funktionen). Also auch unnötig. Blöd nur, wenn das Internet dann einmal ausfällt. Aber was geht heute noch ohne Internet?

Somit bleiben dann nur noch spezielle Funktionen und Aufgaben, die ein Browser noch nicht kann. Logisch, dafür benötigt man dann auch die jeweilige Software.

Daher mal die Frage in die Runde: Welche Aufgabenbereiche habt ihr inzwischen gegenüber früher auf „Nur noch Online“ umgestellt?

Welche Software braucht man heute eigentlich noch?
weitere Artikel zu diesem Thema
zu den aktuellen News

40 Kommentare zu “Welche Software braucht man heute eigentlich noch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.