Telekom: Speedport Geräte waren doch nicht schuld

Die gravierenden Ausfälle des Internets bei der Telekom wurden bisher den Speedport-Routern und einem offenen Port 7547 zugeschrieben. Dem ist nach einer neuen Erkenntnis aber nicht so. Denn der Fernwartungs-Port TR-069 war in dem Sinne gar nicht offen, sondern wurde ganz einfach über DDos Angriffe solange bombardiert, bis der Router seinen Geist aufgegeben hat.

Ein Neustart des Routers hat dann solange ausgeholfen, bis die Angriffe für den Speedport wieder zu viel wurden.

Deutsche-telekom-logo

Ausgenutzt wurde eine Sicherheitslücke um den Zyxel-Routern, die auf Linux basieren und an den irischen Provider Eir verteilt wurden. Diese wurden zu einem Botnetz zusammengeschlossen und haben die TR-069-Angriffe ausgelöst und machen es immer noch.

Die Speedport-Router waren so gar nicht gefährdet, da sie kein Linux-System haben. Aber als Versäumnis kann man trotzdem der Telekom den offenen Fernwartungsport anrechnen.

Aber im Endeffekt: Glück im Unglück.

Nachfolgend auch das offizielle Statement der Telekom durch den Chef persönlich:

Quelle: heise
Telekom: Speedport Geräte waren doch nicht schuld
Artikel teilen
Über den Autor
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

4 Kommentare zu “Telekom: Speedport Geräte waren doch nicht schuld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung für diesen Kommentar.