Windows 10 und die EU DSGVO

Probleme mit der Installation von Windows 10?
Flaxel
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 38
Registriert: 02.08.2016, 14:15

Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von Flaxel » 13.05.2018, 14:14

Noch ist der Stichtag ja nicht erreicht und aus dieser Perspektive ist das Updateverhalten, z.B. der letzten Version 1803 noch halbwegs legal. Dennoch, irgendwo hier im Forum steht, dass sich MS der Datenschutzgrundverordnung angepasst habe, da die Freigaben von Mikrophon und Kamera jetzt eher in Richtung systemweite An- bzw. Abschaltung gehen. Ich sehe das allerdings ganz anders.

Ja, nach dem Funktionsupgrade wurde ich gefragt, ob ich dies oder jenes möchte oder eher nicht und die über die "Häkchen" wählbaren Datenschutzeinstellungen waren in Anschluss auch so gesetzt. Das war aber nur die halbe Miete. Paranoid wie ich bin, nutze ich zusätzlich O&O ShutUpWin10 mit recht restriktiven Einstellungen (natürlich schalte ich weder den Defender, noch die Updates weg). Wer fragt "warum?" sei auf die Nutzungsbedingungen verwiesen, die bei der Erstinstallation gezeigt und vermutlich nur von einer kleinen radikalen Minderheit gelesen werden.

Zurück zum OOSU10: Nach dem Funktionsupgrade auf 1803 fand ich die Einstellungen im Vergleich zu vorher an 11 Positionen geändert. Darunter die üblichen Verdächtigen wie Telemetrie. Es war auch erschreckend, dass die Grundeinstellung für Wiederherstellungspunkte auf den Standard "AUS" zurückgesetzt war (Speicher ist genug vorhanden!). Wie schon bisher ließen sich alle Telemetriefunktionen (eine davon) erst nach dem zweiten Neustart wirklich zum Schweigen bringen. Natürlich ist mir auch klar, dass weiterhin Daten abwandern, die zeigen was installiert ist wie oft und wie lange es genutzt wird. Auch der Datenabfluss nach Crashsituationen ist nicht zu unterbinden (ganz aus geht nicht).

Die DSGVO verlangt dagegen, dass die Nutzer bei jeglicher Form der Datenverarbeitung persönlicher Daten, das sind alle Angaben, die sie oder ihn identifizierbar machen, eindeutig über den Zweck und den rechtlichen Hintergrund aufzuklären sind und der Verarbeitung zustimmen müssen. Und ja, das gilt auch für Mega-US-Unternehmen. Es darf auch nicht sein, dass nur externe Tools halbwegs für Abhilfe sorgen, oder informierte Benutzer auf Gruppenrichtlinien und Registry-Einträge zugreifen müssen.

So, das musste ich loswerden.
Gruß
(Fl)Axel

Tante Google

Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von Tante Google » 13.05.2018, 14:14


Benutzeravatar
GwenDragon
★ Team Forum ★
Beiträge: 5876
Registriert: 20.07.2014, 12:25
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von GwenDragon » 13.05.2018, 15:25

Windows 10 und die EU DSGVO
Ich muss lachen. Die und EU-privacyLaw gilt nicht für Microsoft in den USA.
Windows bricht seit Jahren Datenschutz, in dem es die Leute nach Installation/Updates (öfters) nicht fragt, aber heimlich die Datenschutzeinstellungen ändert(e).

Ich habe in meinen Konten auf mehreren PCs alles überprüfen dürfen, sowohl die Gruppenrichtlinien als auch einzele Nutzereinstellunegn beim "Datenschutz" ob da nicht wieder was an Zugriffen eingeschaltet wurde. Und siehe da, gemachte Änderungen waren nach den Updates geändert.

Benutzeravatar
GwenDragon
★ Team Forum ★
Beiträge: 5876
Registriert: 20.07.2014, 12:25
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von GwenDragon » 13.05.2018, 15:31

Flaxel hat geschrieben:
13.05.2018, 14:14
Noch ist der Stichtag ja nicht erreicht und aus dieser Perspektive ist das Updateverhalten, z.B. der letzten Version 1803 noch halbwegs legal.
Du verwechselst was! Das Gesetz gilt schon seit zwei Jahren, die Übergangsfrist bis Mail 2018 erlaubt keinen Datenschutzeverletzung.

Solange es in Deutschland nicht möglich ist Sammelklagen zu führen gehen Konzerne, sind wir Nutzer eh machtlos. Hast du das Geld dich in einer Zivilklage mit Beweispflicht deinerseits und deines Schadens(!) bis zum höchsten deutschen und EU-Gericht zu klagen und dann notfalls vor ein US-amerikanisches Gericht? Haben nur wenige.
Konzerne gewinnen immer.

Benutzeravatar
moinmoin
★ Team Admin ★
Beiträge: 40393
Registriert: 14.11.2003, 11:12
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von moinmoin » 13.05.2018, 15:39

Microsoft hält sich an geltende Datenschutzgesetze des europäischen Wirtschaftsraums, die, sofern zutreffend, über die folgenden Rechte verfügen:

Wenn die Verarbeitung von persönlichen Daten auf Ihrer Zustimmung beruht, haben Sie das Recht, Ihre Zustimmung jederzeit für zukünftige Käufe zu widerrufen.
Sie haben das Recht, von uns einen gemäß den Richtlinien definierten „Daten-Controller” für den Zugriff auf und die Beseitigung Ihrer persönlichen Daten anzufordern.
Sie können gegen die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten Einspruch erheben und
Sie haben das Recht, bei einer Datenschutzbehörde eine Beschwerde einzureichen.
Microsoft sorgt für die Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Wir verwenden eine Reihe unterschiedlicher Sicherheitstechnologien und -verfahren, um Ihre personenbezogenen Daten vor unbefugtem Zugriff, Missbrauch oder unzulässiger Offenlegung zu schützen. Ihre personenbezogenen Daten werden von uns z. B. auf Computersystemen an kontrollierten Standorten und mit begrenztem Zugriff gespeichert. Wenn wir personenbezogene Daten (wie Kreditkartennummern oder Kennwörter) über das Internet übertragen, werden diese von uns durch Verschlüsselungstechniken geschützt.
https://privacy.microsoft.com/de-de/privacy
https://privacy.microsoft.com/de-DE/privacystatement
https://privacy.microsoft.com/de-DE/windows10privacy

Wie deutlich soll MS es denn noch machen? Man hat das Recht auf Widerspruch etc. pp.
Bild
Deskmodder findet ihr bei: Tickers |Google+ | Twitter Windows 10 Tipps und Tricks: Tutorials Windows 10.

Benutzeravatar
GwenDragon
★ Team Forum ★
Beiträge: 5876
Registriert: 20.07.2014, 12:25
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von GwenDragon » 13.05.2018, 16:35

<sarcasm>Oh, was bin ich jetzt beruhigt, dass sich Microsoft an Datenschutzgesetze hält.
Sie sind ja die Guten, ich Dummie. Ich bin nur zur blöd meinen Datenschutz einzustellen nachdem Daten schon übertragen wurden.
Sch beim Datenschutzbeauftragten beschweren, da muss ich ja erst mal nachweisen, dass MS was falsch gemacht hat. Kann ich nicht, denn der Rechner wurde ja nach den Update weiter benutzt, ich kann ja kaum meinen Firmen-PC auf dem Stand einfrieren, Beweismittel sammeln und dann klagen, oder? Kommt dann eh nichts raus.
YM2€

Flaxel
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 38
Registriert: 02.08.2016, 14:15

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von Flaxel » 13.05.2018, 21:33

Hallo? Natürlich ist mir bekannt, dass die DSGVO bereits seit nahezu zwei Jahren in Kraft ist, da Verordnungen unmittelbar wirksames Gesetz sind (im Gegensatz zu Direktiven). Die Umsetzungsfrist für die Mitgliedsstaaten der EU, ihre nationale Gesetzgebung der Verordnung anzupassen läuft allerdings erst jetzt aus. Faktisch gilt in DE aber immer noch das alte BDSG und alles d'rum herum.

Natürlich hast Du, GwenDragon, mit Deinem Sarkasmus völlig Recht, denn was in den MS-Nutzungsbedingungen steht, findet sich in der praktischen Umsetzung nicht wieder. Das war auch im Wesentlichen mein Punkt. Deiner ersten Antwort muss ich allerdings widersprechen, denn (anders als Twitter) hat MS sehr wohl in Europa Niederlassungen mit zustellfähigen Adressen und kann daher der EU-Gesetzgebung nicht entkommen. Und ja, was in den USA passiert steht weiterhin auf einem anderen Blatt. Das Frustrierende ist in der Tat, dass auch weiterhin keine echten Sammelklagen in DE auf dem Weg sind, sondern bestenfalls Verbände ab Herbst das Klagerecht haben.

Was das Recht auf Auskunft, Widerspruch und gegebenenfalls Löschung betrifft bin ich bezüglicher der konkreten Umsetzung äußerst skeptisch. Ich vermute, dass viele Firmen, seien es Facebook oder auch Microsoft, den Aufwand, Menschen ohne Nutzerkonto auch nur irgendeine Auskunft zu geben (auch wenn sie es könnten) als unverhältnismäßig hoch einstufen werden. Diesen Ausweg bietet das Gesetz und ich würde mich wundern, wenn diesem Trampelpfad (was sag ich, der Autobahn) niemand folgt.
Zuletzt geändert von Flaxel am 15.05.2018, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
(Fl)Axel

Gast

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von Gast » 14.05.2018, 09:07

moinmoin hat geschrieben:
13.05.2018, 15:39
(...) Wie deutlich soll MS es denn noch machen? Man hat das Recht auf Widerspruch etc. pp.

mit offenen, transparenten - und also weniger gezinkten - Karten spielen, wäre ja mal ne Idee. :megaverbluefft:
Aber wer will das schon. Solang die schafe, wie immer, alles abnicken / sich gefallen lassen... :D

Benutzeravatar
expat
Berater
Berater
Beiträge: 222
Registriert: 11.10.2015, 09:54
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von expat » 15.05.2018, 09:17

Ich arbeite schon lange bisher eher spielerisch an einem totalen Umstieg auf LinuxMINT. Auf meinem Laptop habe ich es jetzt geschafft. Der Laptop ist frei von windows 7 und windows 10. Nur windows xp läuft auf der SSD als virtuelles System, und das ziemlich flott und ohne Internet. ACDSee und Pinnacle Studio 2 sind die Programme, auf die ich erstmal nicht verzichten will.
Ins Netz gehe ich seit Jahren schon nur mit UBUNTU und LInuxMINT. Da fühle ich mich sicher. windows besuche ich ohnehin beinahe nur noch zum Zweck des Ugradens und Updatens. Was sich da die windows-Gemeinde oder besser gesagt die windows-Hörigen freiwillig gefallen lassen, das stinkt zum Himmel.
Freundliche Grüße und einen schönen Tag!
Meine Webseite

Benutzeravatar
GwenDragon
★ Team Forum ★
Beiträge: 5876
Registriert: 20.07.2014, 12:25
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von GwenDragon » 15.05.2018, 11:59

Gast hat geschrieben:
14.05.2018, 09:07
Solang die schafe, wie immer, alles abnicken / sich gefallen lassen... :D
In meinem Büro sind keine Schafe.
Mehr Respekt! Beleidige hier keine Nutzer! :ditsch:

Benutzeravatar
GwenDragon
★ Team Forum ★
Beiträge: 5876
Registriert: 20.07.2014, 12:25
Geschlecht:

Re: Windows 10 und die EU DSGVO

Beitrag von GwenDragon » 15.05.2018, 12:08

expat hat geschrieben:
15.05.2018, 09:17
Ins Netz gehe ich seit Jahren schon nur mit UBUNTU und LInuxMINT. Da fühle ich mich sicher. windows besuche ich ohnehin beinahe nur noch zum Zweck des Ugradens und Updatens.
Klar kann man Linux zum Surfen nutzen. Aber sonst?
Linux ist bislang unfähig professionelle Programme ablaufen zu lassen. Daran ändert auch WINE nix, um Windows-Programme nutzen zu können.
Deswegen ist Windows für viele nötig!
expat hat geschrieben:
15.05.2018, 09:17
Was sich da die windows-Gemeinde oder besser gesagt die windows-Hörigen freiwillig gefallen lassen, das stinkt zum Himmel.
Ah, Leute beschimpfen ist gerade in. Lass es! :ditsch:
Freiwillig? Was weißt du denn so genau wie Nutzer sind?
Was mich anbelangt habe ich kein Geld eine langjährige Zivilklage gegen Microsoft DE und USA in Sachen Datenschutz zu führen. Die Gesetze sind nämlich konzern-freundlich und verbraucher-feindlich in DE.

Antworten