Deskmodder icon

Du hast Icons selbst erstellt? Dann stell sie hier vor.
Antworten

0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

Benutzeravatar
Martin
Superhirn
Superhirn
Beiträge: 1371
Registriert: 04.03.2010, 22:43
Geschlecht:

Deskmodder icon

Beitrag von Martin » 06.03.2010, 20:14

Da ich mir von Seiten auf die ich öfter gehe gerne ein Link in meinem Favoriten-Ordner anlege habe ich mir für diese Seite auf die schnelle ein Icon gebastelt:
Bild

Als png in 256px²
als ico in:
...32 bit.........8 bit........4 bit..
..256px².......256px².......---....
..128px².......128px².......---....
....64px²........64px².......---....
....48px²........48px²......48px²
....32px²........32px²......32px²
....16px²........16px²......16px²

Wenn jemand interessiert ist könnt ihr sie als zip hier runterladen: link

Bzw. wer es klassisch mag:

Bild

zu finden hier: link

In den gleichen Größen natürlich.. :)
Zuletzt geändert von Martin am 04.04.2010, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.
(°>...<°)
\_(,,)__(,,)_/
|/......\|
/
.........\
Martin und die drei Federbällchen
Icons RocketDock WinCustomize Meine DevianArt Seite
Bild

Tante Google

Deskmodder icon

Beitrag von Tante Google » 06.03.2010, 20:14


Benutzeravatar
moinmoin
★ Team Admin ★
Beiträge: 45747
Registriert: 14.11.2003, 11:12
Geschlecht:

Re: Deskmodder icon

Beitrag von moinmoin » 07.03.2010, 09:10

Interessante Idee :daumen:
Aber das png ist sehr verschwommen.
Bild
Deskmodder findet ihr bei: Mewe | Twitter | Facebook Windows 10 Tipps und Tricks: Tutorials Windows 10.

Benutzeravatar
Martin
Superhirn
Superhirn
Beiträge: 1371
Registriert: 04.03.2010, 22:43
Geschlecht:

Re: Deskmodder icon

Beitrag von Martin » 07.03.2010, 11:27

moinmoin hat geschrieben:Interessante Idee :daumen:
Aber das png ist sehr verschwommen.
Ich habe es etwas transparent gemacht-so etwa 10-15% dadurch wirk es etwas verschwommen.Bei mir im Dock sieht es aber gut aus da ich durch dir Transparenz die Plates noch durchscheinen sehen kann.
Das Ico vom ResHacker hat mich auch genervrt da es nur in 48px² vorhanden war.Habe es bei mir geändert und gleich als Ico und png (in den üblichen Größen) hier hochgeladen:
link
Es sieht jetzt so aus:
Bild
Zuletzt geändert von Martin am 04.04.2010, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.
(°>...<°)
\_(,,)__(,,)_/
|/......\|
/
.........\
Martin und die drei Federbällchen
Icons RocketDock WinCustomize Meine DevianArt Seite
Bild

Ash
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 25.10.2009, 01:19

Re: Deskmodder icon

Beitrag von Ash » 07.03.2010, 16:11

Sorry, aber Hübsch ist was anderes.
Und hast Du eigentlich die Betreiber hier überhaupt gefragt ob Du einfach so ihr Logo ändern darfst?
welcome to my special class a level of reality

Benutzeravatar
Martin
Superhirn
Superhirn
Beiträge: 1371
Registriert: 04.03.2010, 22:43
Geschlecht:

Re: Deskmodder icon

Beitrag von Martin » 08.03.2010, 16:35

Ash hat geschrieben:Sorry, aber Hübsch ist was anderes.
Und hast Du eigentlich die Betreiber hier überhaupt gefragt ob Du einfach so ihr Logo ändern darfst?
Hy Ash
Tja Geschmäcker sind zum Glück verschieden-wäre ganz schön langweilig wenn alle den gleichen Geschmack hätten... :D
Zum benutzen eines Icons:
Wenn ich ein Original Produkt Icon benutze dann darf ich das nur zu privaten Zwecken-wenn ich ihn veröffentlichen will muss ich um die Erlaubnis bitten.
Wenn ich ein Original Icon allerdings stark verändere dann verstoße ich nicht mehr gegen das Geistige Eigentumsrecht des Verfassers und es ist somit erlaubt.Wenn dem nicht so wäre dann dürfte keiner mehr modifizierte Icons im Internet einstellen.
Dann gibt es noch Icons auf denen sogar ein Copyright ist.(Macintosh ist in der Beziehung sehr eigen). Mit ihrem Quicktime Icon sind die da richtig hinterher aber auch hier gilt:stark veränderte Icons sind wieder erlaubt. :)
Ich bin kein Spezialist was das Copyright angeht und hoffe das ich jetzt hier kein absoluten Stuss geschrieben habe-das was ich geschrieben habe ist mein Wissensstand in zu diesem Thema-das einzige wo ich ganz sicher bin sind die Angaben zum Quicktime Icon da ich mit einem solchen der dem Original sehr ähnlich sah schon einmal Ärger bekommen habe (bzw. mit Nachdruck dazu aufgefordert worden bin ihn wieder zu entfernen). :oops:
Zuletzt geändert von Martin am 04.04.2010, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.
(°>...<°)
\_(,,)__(,,)_/
|/......\|
/
.........\
Martin und die drei Federbällchen
Icons RocketDock WinCustomize Meine DevianArt Seite
Bild

Benutzeravatar
moinmoin
★ Team Admin ★
Beiträge: 45747
Registriert: 14.11.2003, 11:12
Geschlecht:

Re: Deskmodder icon

Beitrag von moinmoin » 08.03.2010, 17:07

Um dir deine Copyrightgeschichte die du hier aufgefahren hast, mal genauer zu erklären:

Auf jedem Bild, Icon, Foto also auf allem ist ein Urheberrecht (Copyright) drauf.
Das heisst alles was du bearbeitest und irgendwo zur Schau stellst, oder sogar zum Download anbietest, bedarf der Genehmigung des Erstellers. Wenn es nur für deine Zwecke dient kannst du (solange es nicht anderweitig erwähnt ist) verändern was du möchtest.
Wenn ich ein Original Icon allerdings stark verändere dann verstoße ich nicht mehr gegen das Geistige Eigentumsrecht des Verfassers und es ist somit erlaubt.
Dann dürfte man im Deskmodder-Logo nichts mehr erkennen können, was an Deskmodder erinnert.
Das ich hier nichts gesagt habe, beruht nur auf meiner Gutmütigkeit.
Ich bin kein Spezialist was das Copyright angeht
Das merkt man. Und gerade weil du schon einmal ärger bekommen hast, sollte eigentlich Anlass sein dich mit dem Copyright mal richtig auseinander zu setzen.

Um dem ganzen ein Ende zu setzen.Frage lieber einmal mehr als einmal zu wenig.
Bild
Deskmodder findet ihr bei: Mewe | Twitter | Facebook Windows 10 Tipps und Tricks: Tutorials Windows 10.

Benutzeravatar
Mav
★ Team Social ★
Beiträge: 3129
Registriert: 28.10.2006, 15:42
Geschlecht:

Re: Deskmodder icon

Beitrag von Mav » 08.03.2010, 18:26

hab mich da auch schon mit auseinandergesetzt...

ein Copyright schützt das "geistige Eigentum".
der Name sagt schon, das derjenige der Eigentümer ist der die Idee zu einem Objekt in die Tat umgesetzt hat.
Wer nun dieses "geistige Eigentum" für seine Zwecke nutzt, klaut dem anderen sein Gedankengut.
Klauen ist strafbar.
sicherlich sind die Gerichte in der Lage die "schwere der Schuld" festzustellen, aber letztlich ist und bleibt es Diebstahl.

um es auf die Grafiken zu beziehen:

Kopieren des Originals ist insofern erlaubt, solange der Künstler es nicht ausdrücklich wiederruft. In der Regel geht man davon aus das der Künstler sein Werk verbreiten möche, sonst hätte er nicht den Weg des Internets gewählt.

Verwenden von Grafischen Elementen:
sollte vorher mit dem Künstler des Orignalbildes vereinbart werden.
(Problem: man kann leider nicht immer zurückverfolgen welchen Weg dieses Bild bisher im Internet gegangen ist, was es schwer macht den Künstler ausfindig zu machen, wenn keine Signatur vorhanden ist)
Solange Bilder im PRIVATEN Bereich verwendet werden (ohne damit Geld zu verdienen), werden solche "manipulationen" des geistigen Eigentums eher in richtung Bagatellschaden bewertet (was nichts daran ändert, das es trotzdem illegal ist)

wer die Bilder für offizielle Zwecke nutzt (Firmenwerbung, Flyer, Plakatdarstellung, prof. Internetdarstellung, Logos...usw), wird ungleich härter bestraft, weil ein finanzieller Hintergrund vorhanden ist.
Sicht der Richter:
denn Firmen haben die Möglichkeit an ein professionelles Grafikstudio heranzutreten und können anschließend die Unkosten auch wieder von den Steuern absetzten.

Also:
wer ein Bild zusammenfiedeln und dieses auch später in einer Galerie ausstellen (wieder veröffentlichen) will, (egal ob privat oder offiziell) sollte eigentlich IMMER die Künstler der Originalwerke fragen, ob er das entsprechende Motiv auch verwenden darf.
Ansonsten sind die benutzten Grafischen Elemente so zu verfremden und zu benutzen, das sie entweder einen komplett neuen Sinn ergeben, oder nicht mehr zu erkennen sind

letztlich gilt in diesem Bereich immer noch der Grundsatz:
"FAIR GEHT VOR !"

hält man sich daran, kann einem nichts passieren

Mav
---------------------------------------------------------------------------
--------

Urheberrecht:

Die beiden wichtigsten Rechte des Urhebers sind das Urheberpersönlichkeitsrecht und das Verwertungsrecht. Das Urheberpersönlichkeitsrecht sorgt dafür, dass die persönliche Bindung zwischen Urheber und Werk geschützt wird. Er erhält hierdurch – unter anderem – das Veröffentlichungsrecht, das Recht auf Namensnennung und das Recht, gegen Entstellungen und sonstige Beeinträchtigungen seines Werkes vorzugehen. Zudem ist es grundsätzlich niemandem – auch nicht dem Inhaber von Nutzungsrechten am Werk – erlaubt, das Werk des Autors zu verändern. Das heißt, dass wenn ein Grafiker eine Illustration an einen Autraggeber verkauft hat, damit dieser sie etwa in einer Broschüre benutzen kann, der Auftraggeber nicht eigenmächtig diese Illustration verändern darf, ohne dass der Grafiker seine Erlaubnis erteilt.

In der Praxis ist es in den meisten Fällen selbstverständlich, dass sich ein Illustrator, Designer oder Grafiker mit den Auftraggebern darüber verständigt, ob ein Entwurf geändert wird oder nicht. Zwar kann der Gestalter das ablehnen. Aber wenn er kategorisch Änderungen ablehnt, die der Auftraggeber wünscht, wird der wohl den Entwurf kaum akzeptieren. Das hat allerdings nichts mit dem Urheberrechtsgesetz zu tun, sondern mit der Marktsituation. Nur sehr prominente Gestalter können es sich erlauben, jede Änderung an ihren Entwürfen abzulehnen

************************************************

Verwertungsrecht:

Das zweite entscheidende Recht ist das Verwertungsrecht: Der Urheber kann darüber bestimmen, ob sein Werk vervielfältigt oder auf eine andere Art genutzt werden darf. Er hat zudem das Recht, an jeder wirtschaftlich relevanten Nutzung seines Werkes angemessen finanziell beteiligt zu werden (so genannter Beteiligungsgrundsatz). Stimmt er einer Verwertung seines Werkes zu, schließt er in der Regel mit dem Auftraggeber einen Vertrag, mit dem er diesem gegen ein entsprechendes Honorar das Recht überträgt, das Werk in einer Zeitung oder in einem Buch abzudrucken, es für eine Website zu verwenden oder Ähnliches.

Dabei ist es sehr wichtig, genau zu definieren, was übertragen wird: Für welche Medien darf die Illustration genutzt werden, in welchem Umfang? Wenn der Vertragszweck zum Beispiel lediglich vorsieht, eine Illustration für eine Bedienungsanleitung zu verwenden, ist damit nicht automatisch vereinbart, dass sie im Internet veröffentlicht werden darf. Weiterhin sollte vereinbart werden, für welches Territorium das Werk genutzt werden darf. Zwar ist bei einem Webdesign klar, dass seine Verwendung nicht auf Deutschland beschränkt sein kann. Bei einem Buch oder einer Zeitschrift ist das aber sehr wohl möglich.

Weiterhin sollte der Gestalter vereinbaren, ob sein Werk bearbeitet oder verändert werden darf, und ob die Verwertung durch den Auftraggeber exklusiv erfolgt oder nicht. Wenn zum Beispiel Exklusivität vereinbart ist, darf der Schöpfer das Werk niemand anderem mehr zur Nutzung lizenzieren – und es sogar selbst nicht mehr verwenden (außer im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen). Ebenso wichtig ist zu entscheiden, ob der Auftraggeber die Nutzungsrechte an andere Lizenznehmer weiter übertragen darf. Darf er das, kann sich das der Urheber gesondert vergüten lassen.

************************************************

Bearbeitung versus freie Benutzung:

Beim Oberbegriff „Bearbeitung“ eines Bildes ist juristisch zu differenzieren und zwar zwischen der einfachen „Bearbeitung“ und der „freien Benutzung“. Der Unterschied besteht darin, wie weit sich das neue, bearbeitete Foto vom Original entfernt hat: Ist das Original noch deutlich erkennbar, liegt „nur“ eine Bearbeitung vor, § 23 UrhG. Das ist der Fall, wenn bspw. das abgebildete Objekt nur aus seinem ursprünglichen Hintergrund genommen wurde, ein andersfarbiger Hintergrund, Schatten hinzugefügt bzw. entfernt oder ein sogenanntes Softrandering vorgenommen wurde. Aufgrund des geringen Abstandes zum Original, muss bevor (!!) das veränderte Bild veröffentlicht oder ins Internet eingestellt wird, die Zustimmung des Urhebers bzw. Rechteinhabers am Original eingeholt werden. Das Gesetz ist ist diesbezüglich eindeutig:

§ 23 UrhG: „Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden.“

************************************************

Hingegen liegt eine freie Benutzung gemäß § 24 UrhG dann vor, wenn das fremde Werk nur als Anregung für das Schaffen des neuen Werkes benutzt wurde. Beide Werke haben einen deutlichen gestalterischen Abstand voneinander. Ob das der Fall ist, wird im Wege der Gesamtbetrachtung aller wesentlichen, prägenden Merkmale des Erstwerkes mit dem Zweitwerk für jeden Einzelfall ermittelt werden. Als Richtlinie gilt: das fremde Bild darf bei einer freien Benutzung lediglich als Anregung dienen. Ist ein solcher ausreichender Abstand gegeben und stellt das neue Werk eine persönliche geistige Schöpfung dar, die über das allgemein Übliche hinausgeht, dann ist das neue Werk mit einem eigenen Urheberrecht geschützt. Es steht damit rechtlich selbständig neben dem Original. Derjenige, der ein das neue Foto, Logo oder sonstiges Werk geschaffen hat, erwirbt ein eigenes, umfassendes Urheberrecht gemäß § 24 UrhG:
„ Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden.“

Unwissenheit schützt vor Schadensersatz nicht

Die Voraussetzungen einer freien Benutzung gemäß § 24 UrhG liegen in den ganz überwiegenden Fällen, die bei eBay oder Internetshops zu finden sind, nicht vor. Leichte Veränderung eines Produktbildes des Konkurrenten oder des Herstellers lassen deren Rechte am Bildmaterial also keinesfalls erlöschen. Die Veränderung und anschließende Vervielfältigung und/ oder Nutzung im Internet können die Inhaber der Nutzungsrechte ebenfalls untersagen lassen. Und an die Prüfungs- und Erkundigungspflicht, bei der Verwendung von fremdem Bildmaterial, stellt die Rechtssprechung hohe Anforderungen. Auf ein richterliches Pardon braucht ein Gewerbetreibender auch mit einer Entschuldigung wie „Wir wussten nicht, dass die 13 Bilder, die wir in unserem Online-Shop eingestellt haben, von ihnen sind. Eine Rechtsverletzung haben wir nicht beabsichtigt.“ Nicht zu rechnen.

Zwar kann nach § 3 UrhG auch eine bloße Bearbeitung eines Fotos urheberrechtlich geschützt sein, wenn sie hinreichend originell ist. Dabei bezieht sich das Schutzrecht allein auf die Veränderungen, nicht aber auf das Gesamtbild. Denn abgesehen von der bspw. geänderten Farbgebung oder Lichtreflexen stammt die gestalterische Grundlage des abgeänderten Fotos ja vom Fotografen des Originals. Unabhängig von diesem Urheberrecht auf die Veränderungen bestimmt § 23 UrhG aber, dass das neue Werk nur unter Zustimmung des Schöpfers des Erstwerkes veröffentlicht oder verwendet werden darf.




ich schätze das dürfte alle Fragen abgeklärt haben

Mav
Bild

Antworten