Windows 10 und die Kontextmenüs: Nach fast 2 Jahren endlich besser?

Windows 10 ist nun schon fast zwei Jahre auf dem Markt – genau genommen sind es 549 Tage. Seit dem Release hat mich ein Thema immer wieder beschäftigt: Die Kontextmenüs bzw. deren Optik. Damals sah beinahe jedes Kontextmenü anders aus und ich konnte mindestens neun (!) verschiedene Varianten finden. Weil im April das Creators Update (Version 1704) ansteht, habe ich mich erneut auf die Suche begeben…

Grundsätzlich kann man sagen: Ja, es hat sich in den vergangenen Monaten tatsächlich etwas getan – aber nicht viel. Taskleiste und Cortana verwenden mittlerweile (fast) durchgehend die „neuen“ Windows-10-Kontextmenüs in hell oder dunkel. Die gleiche Art von Kontextmenüs findet man auch in einigen Apps wieder – der Edge Browser ist so eine.

Wenn man genau hinschaut…

…dann merkt man wieder, dass bei Microsoft viele verschiedene Leute arbeiten und jeder sein eigenes Süppchen kocht. Auf den ersten Blick sehen die schwarzen Kontextmenüs aus dem System (z.B. Startmenü oder Taskleiste) dem Kontextmenü der Fotos-App ja relativ ähnlich – achtet aber mal auf die Stelle, wo es in eine zweite Ebene ausklappt (siehe roter Pfeil).

Links ist dieser Eintrag blau hinterlegt, rechts dagegen grau. Es ist mir absolut unerklärlich, wie da so eine Inkonsistenz hineinkommen kann. Denn hier kann man schließlich auch nicht argumentieren, dass das irgendwelche Relikte aus vergangenen Zeiten sind.

Apropos „vergangene Zeiten“

Es wäre bestimmt ein Leichtes für Microsoft, die Kontextmenüs, denen man ihr Alter anmerkt, an die neue Windows-Optik anzugleichen und so ein einheitliches Bild zu schaffen. Man tut es aber nicht – und deswegen schlummern noch mindestens drei weitere Kontextmenü-Varianten im System:

Chaos in den hauseigenen Apps

Das richtige Chaos geht dann aber – wie vor zwei Jahren auch schon – in den vorinstalliereten Microsoft-Apps los. Je nachdem, wo man in OneNote einen Rechtsklick ausführt, erscheint entweder ein Kontextmenü im iOS-Style oder eben ein klassisches Listenmenü. Die Rahmenfarbe dieses Menüs ist aber selbstverständlich eine andere als die Rahmenfarbe des Kontextmenüs in der Mail-App.

Es gibt sicherlich nicht wenige Menschen, die mit Computern nicht so viel am Hut haben und dann durch ein Kontextmenü, welches plötzlich ganz anders als bisher aussieht, komplett aus dem Konzept gebracht werden…

Was lässt sich also zum Abschluss sagen? Durch die neuen Apps wurde nichts vereinheitlicht – das Gegenteil ist eher der Fall. Die Artenvielfalt der Kontextmenüs wird tentenziell immer größer.

kleiner Rückblick:

Windows 10 und die Kontextmenüs: Nach fast 2 Jahren endlich besser?
Artikel teilen
Über den Autor
Mittlerweile überwiegend Apfel-Nutzer, aber immer noch an den heißen News aus Redmond interessiert. Nutzt ein seltenes Exemplar der Spezies "Lumia" und ist stolz, noch Windows Phone 8.1 nutzen zu dürfen.
ähnliche Artikel
vorheriger Artikel
nächster Artikel

19 Kommentare zu “Windows 10 und die Kontextmenüs: Nach fast 2 Jahren endlich besser?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.